Im Zuge der neuen

Datenschutz-Grundverordnung DSGVO

müssen wir Sie darauf hinweisen, dass

diese Webseite Cookies verwendet.

Es werden KEINE Informationen gesammelt um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren oder Funktionen für soziale Medien anbieten zu können.
Es werden KEINE Informationen weitergegeben.

Cookies erleichtern jedoch die Bereitstellung unserer Dienste und sorgen für die Sicherheit dieser Seite.
Hier finden Sie die Datenschutzerklärung und weitere Informationen >>.

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie fortfahren diese Webseite zu nutzen.

  • volleyball-05
  • volleyball-04
  • volleyball-02
  • volleyball-01
  • volleyball-06

Grundlage Volleyball – Einfache Mathematik

Wo ist das Tor und was macht der Ball in der Luft?

Wikipedia: „Volleyball ist eine Mannschaftssportart aus der Gruppe der Rückschlagspiele, bei der sich zwei Mannschaften mit jeweils sechs Spielern auf einem durch ein Netz geteilten Spielfeld gegenüberstehen. Ziel des Spiels ist es, den Volleyball über das Netz auf den Boden der gegnerischen Spielfeldhälfte zu spielen und zu verhindern, dass Gleiches dem Gegner gelingt, bzw. die gegnerische Mannschaft zu einem Fehlversuch zu zwingen. Eine Mannschaft darf den Ball, zuzüglich zum Block, dreimal in Folge berühren, um ihn zurückzuspielen. Üblicherweise wird der Ball mit den Händen oder den Armen gespielt. Erlaubt sind seit einigen Jahren alle Körperteile, auch die Füße.“

Alles klar? Nein? Macht nichts. Zu Deutsch: Volleyball ist ein sehr komplexer Sport mit vielen Regeln und Taktiken. Wer steht wo, wer läuft wie, wie weit ist vorbei und warum brüllen die eigentlich immer so?

Wir, die Abteilung Volleyball des TSV Gersthofen, möchten Sie herzlich einladen uns auf eine kurze Erkundungstour durch die Volleyballwelt zu begleiten. Und wer weiß? Vielleicht stehen Sie ja schon nächste Woche mit Turnschuhen bewaffnet bei uns in der Halle? Weil so schwer kann das ja gar nicht sein…?

 

Hier eine kleine Einführung zu den Grundtechniken:

 

Der Bagger

bagger

Tool für die Annahme/Abwehr (wenn der Ball vom Gegner übers Netz zu dir ins Feld fliegt)

 

Die ökologische Variante bei der man einen Ball befördert ohne Abgase zu produzieren. Wichtig hierbei ist ein Spielbrett zu bilden, mit dem man den Ball in die gewünschte Richtung weiterleiten kann. Einfallswinkel gleich Ausfallswinkel. Körperachse gleich Flugachse. Krafteingang im Quadrat durch Wurzel 3 mal 5 Pi gleich Geschwindigkeitsausgang, etc. - ganz simpel also.

Der schwierige Teil ist es, an den Ball überhaupt erst einmal hinzukommen. Dazu muss man sich bewegen, dann gleichzeitig ein bisschen rechnen, weil Winkel und so, und dann einfach mit dem grob überschlagenen Gegendruck den Ball perfekt zum Zuspieler bringen. Annahme/Abwehr erledigt. Was Bodo kann, können wir doch schon lange!

 

Das Pritschen

pritschen

Tool für das Zuspiel (meistens 2. Ballberührung, empfängt den Ball von der Abwehr/Annahme und spielt ihn dann einem der Angreifer zu)

 

Laut Google wie folgt definiert: „… den Ball kurz annehmen und sofort mit den Fingern in einer federnden Bewegung ruckartig weiterleiten“

Hier kommt das berühmte Dreieck zum Einsatz. Und nicht dieses mit dem rechten Winkel, bei dem man verzweifelt den Cosinus oder den Sinus sucht, nein, ein einfaches Dreieck, das mit den Fingern gebildet wird, um den Ball aufzunehmen und schnell wieder weiterzuleiten. Daumen nach hinten, sonst „Aua“, und ja nicht zu lange in den Pranken halten, sonst zählt er als „geführt“ (für Nicht-Volleyballer übersetzt als „geworfen“) und schon hat man den Ball gepritscht. Zuspiel erledigt.

 

Das Schlagen

schlag

Tool für den Angriff (wenn der Ball zurück zum Gegner übers Netz katapultiert wird)

 

Die Lieblingsaktion, der meisten Volleyballer. Einfach drauf los mit dem Motto: Netz, Decke, Aus - Hauptsache erst mal feste drauf. Macht ja schließlich Spaß und für den einen oder andern unausgeglichenen Menschen als eine Art von Meditation hervorragend geeignet. Aber jetzt Ernst bei Seite oder hieß er Paul? Auf jeden Fall nennt man den Schläger beim Volleyball Angreifer. Und der Schlag ist somit der Angriff. Angriff ist immer offensiv und so wie auch beim Fußball, muss dies ja bedeuten, dass hiermit das Tor erzielt wird? Jawohl! Bekommt man nämlich den Ball auf den Boden des gegnerischen Feldes befördert, so ist dies ein Punkt und der Angriff war erfolgreich. Alle schreien: „Toooor!“ - oder auch nicht. Jedenfalls Angriff erledigt.

 

Der Aufschlag

Tool um den Ball ins Spiel zu bringen

 

Den Ball hinterhalb des Spielfeldes in die Luft geworfen und einfach feste drauf ins gegnerische Feld. Das Spiel kann beginnen.

 

Das Spiel

Der Ball ist rund und ein Spiel dauert … bis es zu Ende ist. Dies geschieht nach mindestens drei Sätzen mit á 25 gewonnenen Punkten einer Mannschaft. Dabei müssen aber mindestens 2 Punkte Unterschied sein, d.h. ein Satz könnte auch mit 58:60 ausgehen. Bei diesem ständigen hin und her kann das schon mal dauern. Sollte es zu einem 5. Entscheidungssatz kommen, sind deshalb hier nur 15 Punkte zum Sieg nötig. Ein Hoch auf das Kaffee- und Kuchenbuffet für die Zuschauer (Nächste Heimspieltage ….)!

Interessanter Fakt: historisch gab es sogar schon Sätze die mit einem Rückstand von 17:24 gewonnen wurden. (Damen 3; Saison 2017/18). Fazit: 5 Haare weniger pro Kopf, 7-jährige Alterung der Trainer, aber um 1 Sieg reicher :)

Die Mode

mode

Die Volleyballmode ist vielseitig. Neben der Grundausrüstung (Hose, Trikot, Schuhe, Knieschoner, Armschoner, Schonerschoner etc.) steht an oberster Stelle die Auswahl der Socken. Denn die Sockenvariation lässt keine Wünsche offen und verrät sehr viel über den einzelnen Spieler.

Hier gibt es die Sneakersocken für den modebewussten Spieler, denn auch der Knöchel möchte betont und gut belüftet sein!

Die Kniestrümpfe, der Klassiker, werden farblich gerne zur Trikotfarbe angepasst und halten die Wadeln warm. Hinzu kommt die praktische Funktion den Schmutz auf den Schuhsohlen abstreifen zu können, hilfreich bei staubigen Hallen, um die Haftreibung zwischen Schuh und Boden zu erhöhen. Weil schließlich schaut laufen immer besser aus als auf die Schnauze zu schlittern.

Und zu guter Letzt die stink normalen Socken. Selbstbewusst getragen von jedem Spieler der von sich behaupten kann: Ja, ich hab schon in den 80ger und 90ger Jahren Volleyball gespielt!

Ansonsten unterscheidet sich die Mode wesentlich nicht von anderen Hallensportarten, außer dass es einfach besser ausschaut Volleyball zu spielen, als Nase zu bohren.

 

In diesem Sinne hoffen wir Sie genug fasziniert zu haben, so dass Sie jetzt auch unbedingt Volleyball spielen wollen. Und zwar bei uns in Gersthofen. Schließlich hört es sich ja nicht so kompliziert an, wie man immer dachte. Ob jung, alt, weiblich, männlich, groß, klein, ganz egal wir bieten für jede Alters- und Leistungsstufe einen Platz. Bei Fragen nicht zögern, auch gerne über Positionen, Laufwege, Rückraumangriffe, Taktik, Liberos, Aufschlagregeln, Sinn des Läufers, und und undSchauen Sie doch einfach mal vorbei und bitte Ihre Formelsammlung nicht vergessen!

Volleyball Unsere Partner

Wir möchten an dieser Stelle allen ehrenamtlichen Helfern, engagierten Eltern, Gönnern und Sponsoren, sowie Kooperationspartnern unseren herzlichen Dank für die vielfältige Unterstützung aussprechen. Wir hoffen nach über 30 Jahren Gersthofer Volleyballsport noch viele Jahre zur Erhaltung dieser Tradition beizutragen. 

logo europaapotheke ab 2013logo lewLogo Keim 1 D2 20151027Logo MVVEnamic D1 20140510logo clariantlogo wiedemannLogo AWI Treuhand 3 U18 20151020logo bundeswehr