Im Zuge der neuen

Datenschutz-Grundverordnung DSGVO

müssen wir Sie darauf hinweisen, dass

diese Webseite Cookies verwendet.

Es werden KEINE Informationen gesammelt um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren oder Funktionen für soziale Medien anbieten zu können.
Es werden KEINE Informationen weitergegeben.

Cookies erleichtern jedoch die Bereitstellung unserer Dienste und sorgen für die Sicherheit dieser Seite.
Hier finden Sie die Datenschutzerklärung und weitere Informationen >>.

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie fortfahren diese Webseite zu nutzen.

  • leichtathletik 04
  • leichtathletik 03
  • leichtathletik 02
  • leichathletik 01

In Rostock springt Rang vier heraus

Luisa Tremel verpasst bei deutscher Meisterschaft das Treppchen ganz knapp.

Es war eine ungewöhnlich weite Reise. Acht Stunden lang war Luisa Tremel unterwegs, um in Rostock bei den deutschen Meisterschaften der Nachwuchs-Leichtathleten an den Start gehen zu können. Dort schaffte die Athletin vom TSV Gersthofen im Hochsprung 1,71 m und wurde Vierte.

Mit der Höhe bin ich nicht 100-prozentig zufrieden“, erklärte sie nach dem Wettkampf, „aber mit der Platzierung.“ Der erste Versuch über 1,74 m war ihrer Ansicht nach der beste, doch diesmal riss sie die Latte knapp. Sonst hätte Tremel einen Platz auf dem Treppchen einnehmen können. „Sie war vorher Sechste in der deutschen Bestenliste“, rechnete Trainer „Maxie“ Josef Liepert vor, „sie hat sich gut vorgearbeitet.“

Nun sind für Luisa Tremel erstmal Ferien angesagt. Am 24./25. August will sie noch mal an den Start gehen. Die deutschen Mehrkampfmeisterschaften in Wesel (nördlich von Duisburg) hat sie sich jedenfalls bereits in ihrem Kalender dick unterstrichen. Es wäre das Finale dieser Wettkampfsaison mit vielen starken Resultaten.

Die 4x100-m-Staffel des TSV Gersthofen wurde mit Philipp Sinninger, Felix Lauer, Michael Galgon und Thomas Burkhart in Friedberg schwäbischer Meister. Außerdem gab es eine Reihe von Silberrängen. Philipp Sinninger schaffte das gleich zweimal, mit 35,10 m im Diskuswerfen und mit 5,84 m im Weitsprung. Damit muss er weiter auf den ersten 6-m-Satz warten. Thomas Burkhart wurde Zweiter über 100 m, wobei er mit 11,94 erstmalig unter der Marke von 12 Sekunden blieb, und ebenso über 110 m Hürden. Michael Galgon wurde Vizemeister mit der Kugel (10,94 m) und Dritter mit dem Speer, den er 37,37 m weit beförderte.

Felix Lauer gehörte der siegreichen Sprintstaffel an, im Einzelrennen verbesserte er sich auf 12,16 Sekunden. Christian Taryne stand zweimal auf dem Treppchen, als Meister im Dreisprung kam er mit 12,48 m auf eine neue Bestleistung und im Hochsprung wurde er Vize.

52. Int. Silvesterlauf

Logo Silvesterlauf ohneZahl

 

 

 

Generalprobe für den Silvesterlauf
Sonntag, 02.12.2018, 11:00 Uhr

Termine Leichtathletik

Mitgliederversammlung
Freitag, 16.11.2018, 19.30 Uhr