Im Zuge der neuen

Datenschutz-Grundverordnung DSGVO

müssen wir Sie darauf hinweisen, dass

diese Webseite Cookies verwendet.

Es werden KEINE Informationen gesammelt um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren oder Funktionen für soziale Medien anbieten zu können.
Es werden KEINE Informationen weitergegeben.

Cookies erleichtern jedoch die Bereitstellung unserer Dienste und sorgen für die Sicherheit dieser Seite.
Hier finden Sie die Datenschutzerklärung und weitere Informationen >>.

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie fortfahren diese Webseite zu nutzen.

  • leichtathletik 04
  • leichtathletik 03
  • leichtathletik 02
  • leichathletik 01

Luisa Tremel vom TSV Gersthofen verpasst Siege über die Hürden und im Hochsprung knapp

Mit einer Reihe von Leichtathleten war der TSV Gersthofen bei den bayerischen Meisterschaften in den Altersklassen U18 in Erding vertreten. Die Titelkämpfe fanden bei schönem Wetter statt. Luisa Tremel landete dabei zweimal auf dem zweiten Platz
.

4 StaffelPhilipp Sinninger trat im Diskuswerfen an. Nach guten Ergebnissen im Training und dank einer verbesserten Technik erzielte er zwar eine neue Bestmarke. Er haderte aber mit seinen Nerven und landete mit 36,65 Meter auf dem achten Rang. In der 4x100-m-Stafffel, bei der die Gersthofer die achtbeste Vorlaufzeit erzielten, erreichte Philipp Sinninger zusammen mit Felix Lauer, Michael Galgon und Thomas Burkhart nach einem leicht verpatzten Wechsel noch Platz fünf mit 46,69 Sekunden. Rang drei wäre ohne dieses kleine Malheur durchaus möglich gewesen.


Luisa Tremel wurde Vizemeisterin im Hochsprung, wobei sie wie die neue Titelträgerin auf 1,73 m kam. Ein beachtliches Resultat. Dass sie sich denkbar knapp geschlagen geben musste, das lag daran, dass sie bei der Höhe von 1,63 m einen Fehlversuch hatte. Im Hürdensprint läuft es für Luisa Tremel in diesen Wochen immer besser, dieser Trend setzte sich auch in Erding fort. Im Vorlauf ließ sie mit einer neuen Bestleistung von 14,27 Sekunden aufhorchen, niemand war so schnell wie sie. In diesem Stil begann auch der Endlauf, bis zur vierten Hürde lag Tremel 30 Zentimeter hinter der Führenden, ehe sie aufholte. Doch dann touchierte sie die achte Hürde. So kam Luisa Tremel trotz großen Kampfes in 14,34 Sekunden auf den zweiten Platz. Die Siegerin steigerte sich auf 14,22. Gleichwohl betonte Trainer Josef „Maxie“ Liepert: „Eine ganz tolle Leistung von Luisa im 100-m-Hürdenlauf sowie im Hochsprung.“

52. Int. Silvesterlauf

Donnerstag, 03.05.2018 - Warm-up zur LEW Lauftour 2018


Logo Silvesterlauf ohneZahl

Termine Leichtathletik