Im Zuge der neuen

Datenschutz-Grundverordnung DSGVO

müssen wir Sie darauf hinweisen, dass

diese Webseite Cookies verwendet.

Es werden KEINE Informationen gesammelt um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren oder Funktionen für soziale Medien anbieten zu können.
Es werden KEINE Informationen weitergegeben.

Cookies erleichtern jedoch die Bereitstellung unserer Dienste und sorgen für die Sicherheit dieser Seite.
Hier finden Sie die Datenschutzerklärung und weitere Informationen >>.

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie fortfahren diese Webseite zu nutzen.

  • leichtathletik 04
  • leichtathletik 03
  • leichtathletik 02
  • leichathletik 01

Emily Schuster und Luisa Tremel sind Bayerns Beste

Garmisch-Partenkirchen. Zwei Leichtathletinnen aus dem Landkreis Augsburg sind Bayerns beste Mehrkämpferinnen. Die 17-jährige Emily Schuster von der SpVgg Auerbach/Streitheim und die 16-jährige Luisa Tremel vom TSV Gersthofen dominierten bei den bayerischen Mehrkampfmeisterschaften in der Altersklasse U18 die restlichen 33 besten Vier- und Siebenkämpferinnen aus Bayern nach Belieben. Während im Vierkampf am Ende des ersten Wettkampftages die Gersthoferin Tremel Gold und die Auerbacherin Schuster Bronze holte, überschlugen sich am zweiten Tag mit den restlichen drei Disziplinen im Siebenkampf die Ereignisse. Sechs Disziplinen lang lag Tremel immer in Führung und erst im abschließenden 800-Meter-Lauf gab es einen Wechsel, als Schuster ihr mit einer tollen Aufholjagd noch das schon sicher geglaubte zweite Gold entriss. So standen bei der Siegerehrung zwei Athletinnen aus dem Landkreis ganz oben und erlebten einen goldenen, silbernen und bronzenen Tag.

LuisaFür die Trainer und Verantwortlichen beider Vereine war dies selbst eine riesengroße Überraschung, dass ihre Schützlinge derart für Furore sorgten. Zwar war im vergangenen Jahr Schuster mit der Auerbacher Mannschaft bayerischer und deutscher Mannschaftsmehrkampfmeister, in der Einzelwertung fehlte ihr jedoch noch ein klein wenig zur Spitze. Tremel legte heuer einen perfekten Saisonstart hin, bei dem die 1,76 m im Hochsprung fast eine Sensation war. Nicht so zufrieden war dagegen Schuster, die bei den ersten Starts im Mai gar nicht zurechtkam. Doch Trainer Lothar Schmitt verstand es, sie immer wieder aufzubauen und mental stark zu machen. Und so standen sich die Beiden in Garmisch gegenüber und waren erbitterte Konkurrentinnen. Einen Traumstart für Tremel bereits in der ersten Disziplin, dem 100 m Hürdenlauf. Mit 14,37 Sekunden fegte sie über die Hürden und holte sich mit 927 Punkten ein dickes Polster zum Anfang des Wettbewerbes. Das war neue persönliche Bestleistung, wie auch die 14,55 Sekunden von Schuster. In ihrer Spezialdisziplin, dem Hochsprung, die erste kleine Enttäuschung für die Gersthoferin. Der Anlauf klappte nicht richtig und so war es „nur“ 1,63 m, während die Auerbacherin mit ihrer neuen persönlichen Bestleistung von 1,54 m mehr als zufrieden war. Beim Kugelstoßen baute dann Tremel die Führung aus, denn keine andere drei Kilogramm schwere Kugel flog weiter wie die 12,84 m, während die von Schuster bei 11,32 m einschlug. Zwar war Schuster beim abschließenden 100 m Lauf im Vierkampf die Schnellere mit 12,42 zu 12,84 Sekunden, doch dies änderte nichts mehr am Ergebnis. Bayerische Vierkampfmeisterin Luisa Tremel vom TSV Gersthofen mit 3.211 Punkten, Zweite Mara Barwitzki von der LG Eckental mit 3.080 und Dritte Emily Schuster von der SpVgg Auerbach/Streitheim mit 3.057 Punkten.

Das Speerwerfen eröffnete den zweiten Wettkampftag und hier machte Schuster ihr Versprechen gegenüber Trainer Schmitt wahr und steigerte ihre bisherige Bestweite auf 41,08 m, während Tremel mit 38,83 m nicht ganz an ihren persönlichen Rekord herankam. Nun schmolz der Vorsprung von der Gersthoferin immer mehr und mit Spannung wurde der Weitsprung erwartet. Mit 5,41 m war Schuster nicht ganz zufrieden, Tremel mit einem Zentimeter Rückstand und 5,40 m umso mehr. So betrug der Rückstand von Schuster gegenüber Tremel vor dem abschließenden 800-Meterlauf satte 107 Punkte und Trainer Schmitt rechnete und rechnete. „Mindestens zehn Sekunden Vorsprung und du bist bayerische Siebenkampfmeisterin“ gab er die Losung an Schuster. Ob das klappen wird, zumal die Sonne unbarmherzig zur Mittagszeit am Rande der Zugspitze vom Himmel brannte? Und die Rechnung ging auf. Emily Schuster stürmte sofort los und vergrößerte immer mehr den Vorsprung vor dem Feld und überquerte bei 2:25,93 Minuten die Ziellinie und alle warteten gespannt auf den Einlauf von Luisa Tremel. Die elektronische Anzeige signalisierte 2:35,39 Min., also knapp unter zehn Sekunden. Banges Warten bis das Endergebnis kam: Bayerische Meisterin Emily Schuster von der SpVgg Auerbach/Streitheim 5.164 Punkte, Zweite und Vizemeisterin Luisa Tremel vom TSV Gersthofen 5.154 Punkte. Beide schafften die Qualifikation (4.500 P.) zur Deutschen Meisterschaft am letzten Augustwochende in Wesel, wo es dann zur Revanche kommt.

(Der Artikel und das Foto wurde uns freundlicherweise von Hans Kohler zur Verfügung gestellt)

52. Int. Silvesterlauf

Donnerstag, 03.05.2018 - Warm-up zur LEW Lauftour 2018


Logo Silvesterlauf ohneZahl

Termine Leichtathletik