Im Zuge der neuen

Datenschutz-Grundverordnung DSGVO

müssen wir Sie darauf hinweisen, dass

diese Webseite Cookies verwendet.

Es werden KEINE Informationen gesammelt um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren oder Funktionen für soziale Medien anbieten zu können.
Es werden KEINE Informationen weitergegeben.

Cookies erleichtern jedoch die Bereitstellung unserer Dienste und sorgen für die Sicherheit dieser Seite.
Hier finden Sie die Datenschutzerklärung und weitere Informationen >>.

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie fortfahren diese Webseite zu nutzen.

  • leichtathletik 04
  • leichtathletik 03
  • leichtathletik 02
  • leichathletik 01

Noch eine Chance für Baku

In Bernhausen erzielt Luisa Tremel trotz einiger Patzer eine neue Bestleistung im Siebenkampf

Luisa Tremel, seit geraumer Zeit ein Aushängeschild in der Leichtathletikabteilung des TSV Gersthofen, winkt in diesem Sommer eine Reise an einen Ort, der nicht alle Tage im Blickpunkt steht. Vom 20. bis zum 28. Juli findet in Baku in Aserbeidschan das European Youth Olympic Festival statt. Dazu benötigte Tremel im Siebenkampf 5300 Punkte, um sich zu qualifizieren. Diese Marke verfehlte sie aber jüngst mit 5180 Zählern, immerhin eine neue Bestleistung. In einigen Wochen könnte sie bei einem Start in Mannheim als Hochspringerin das Ticket für dieses High Light lösen.

Bei einem Ausscheidungswettkampf in Bernhausen (südlich von Stuttgart) belegte Luisa Tremel im Siebenkampf den vierten Rang. In der ersten Disziplin streifte sie die sechste Hürde, dieses Missgeschick kostete sie einige Zehntelsekunden, sodass am Ende eine Zeit von 14,8 Sekunden stand. Im Hochsprung, eigentlich ihre Paradedisziplin, folgte gleich der nächste Patzer. Hier war bereits bei 1,64 m Endstation. Mindestens zehn Zentimeter zu wenig, wie sie zusammen mit ihren Trainern meinte.

Besser lief es mit der Kugel: 13,01 m, 40 Zentimeter weiter als die bisherige Bestmarke. 26,37 Sekunden über 200 m am Ende des ersten Tages waren als „normales“ Ergebnis zu werten. Doch die Pechsträhne hatte noch kein Ende. Beim Auslaufen vertrat sich Luisa Tremel einen Fuß, was direkte Auswirkungen auf den Weitsprung hatte, wo sie mit 5,08 m hinter den Erwartungen blieb. Mit dem Speer folgte eine neue Bestmarke von 45,33 m. Auch über 800 m steigerte sie sich, nach 2:31,64 Minuten war der Wettkampf abgeschlossen.

Sechs Titel für Gersthofen

TSV-Athleten unterstreichen ihre Dominanz im Stabhochsprung

Bei den schwäbischen Meisterschaften in Friedberg holten die Leichtathleten des TSV Gersthofen fünf Titel. Daneben erzielten sie eine Reihe weiterer guter Ergebnisse.

Am ersten Tag stand der Stabhochsprung auf dem Programm, eine Disziplin, die in Gersthofen schon seit langem einen hohen Stellenwert hat. Hier gab’s gleich drei Titel für Talitha Moser und Michael Galgon (jeweils neue Bestleistung) sowie für Thomas Burkhart. Florian Braunmiller lieferte sich einen heißen Kampf mit der Konkurrenz im Stabhochsprung. Bei der Höhe von 3,80 m lag er in Führung; 3,90 m schaffte er im dritten Versuch, das bedeutete Rang zwei. Da die beiden Topleute in dieser Disziplin über 4 m jeweils scheiterten, blieb es dabei.

Ein Jahrzehnt ist vergangen, seit letztmalig ein Sprinter des TSV Gersthofen schwäbischer Meister über 100 m wurde. Nun machte es ihm Thomas Burkhart nach, der auf eine Zeit von 11,64 Sekunden kam.

Am zweiten Tag wurde Philipp Sinninger souverän Meister mit der Kugel, die er 12,21 m weit stieß. Beachtlich war auch seine Vorstellung mit dem Diskus, der im besten Versuch nach 31,12 m landete. Sinninger zeigte einige starke Würfe, die zum Titel hätten reichen können, doch in diesen Fällen landete die Scheibe jeweils außerhalb des vorgegebenen Sektors, sodass diese Leistungen nicht gewertet wurden. Im Weitsprung fehlten ihm lediglich vier Zentimeter zum Titelgewinn.

Christian Taryne holte sich – wie in den letzten Jahren zuvor – wieder den Titel im Dreisprung der Männer mit einer Weite von 12,19m

Thomas Galgon, der Zwillingsbruder von Michael Galgon, verbesserte sich über 100 m um 0,44 Sekunden auf 11,86 Sekunden und wurde Vize. Im Weitsprung landete er auf dem achten Platz, seine Bestweite von 5,34 m lag 25 Zentimeter über dem bisherigen Hausrekord.

Bestmarken zum Saisonstart

In Eggenfelden schlagen sich Michael Galgon und Thomas Burkhart vom TSV Gersthofen hervorragend. Luisa Tremel empfiehlt sich für Brixen

la1In der Freiluftsaison der Leichtathletik sind die ersten Titelkämpfe bereits über die Bühne gegangen. Der TSV Gersthofen war mit zwei Athleten bei den südbayerischen Mehrkampfmeisterschaften in Eggenfelden vertreten. Thomas Burkhart startete bei den U20 im 5-Kampf mit neun neuen Bestleistungen und einem 2. und 3. Platz. Weil es sich zugleich auch um die schwäbischen Meisterschaften handelte, errang er dazu zwei Titel auf Bezirksebene.

Herausragende Leistungen erzielte Thomas Burkhart über 100 Meter in 11,60 Sekunden, eine Steigerung um 0,34 Sekunden, im  Hochsprung mit 1,72 m, ein sattes Plus von gleich 16 Zentimetern, und im Stabhochsprung mit 3,40 m; hier war er bisher über 3,15 m nicht hinausgekommen. Mit 5195 Punkte hat er auch die Qualifikation zu den bayerischen Meisterschaften geschafft.

Auch Michael Galgon hatte Grund zum Jubeln. In der U18 wurde er zweimal südbayerischer Vizemeister und zweimal schwäbischer Meister. Herausragend war sein Resultat über 100 m, die Zeit von 12,8 Sekunden stellt eine Verbesserung von 0,5 Sekunden dar. Beim Kugelstoßen legte er 94 Zentimeter zu auf 12,75 m und im Stabhochsprung knackte er endlich die Marke von drei Metern. Gleich achtmal verbesserte Michael Galgon seine Bestleistungen, obwohl eine schmerzhafte Verletzung am Fuß ihn beinahe vier Disziplinen lang zur Aufgabe zwang. Er biss sich aber durch und mit 4691 Punkten dürfte auch ihm die Qualifikation zu den bayerischen Meisterschaften sicher sein.

Luisa Tremel ist ebenfalls schon gut in Form. Einen Testdreikampf in Oberschleißheim hat sie locker gewonnen, da ihr aber die Hochsprungleistung bei Temperaturen von 5 Grad Celsius nicht gut genug war, um sich für den Länder-Vergleichskampf in Brixen zu qualifizieren, startete sie eine Woche später in Regensburg erneut. Die Rechnung ging auf, mit 1,76 m setzte sich Luisa Tremel an die Spitze der Deutschen U18-Bestenliste. Der Vergleichskampf in Brixen findet dieses Wochenende statt. Im Vorjahr hat sie dort gewonnen.

Bronze für 1,78 m

Luisa Tremel schafft bei den Deutschen Meisterschaften im Hochsprung den dritten Platz

tremel24022019 Luisa Tremel vom TSV Gersthofen hat bislang ihr wohl wertvollstes Resutlat in ihrer Karriere erzielt. Bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Sindelfingen landete sie im Hochsprungmit 1,78 m auf dem dritten Platz. Sie musste in der Altersklasse U20 antreten, wenngleich sie noch dem jüngeren U18-Jahrgang angehört. Umso bemerkenswerter ihr Abschneiden in einem Feld mit älteren Rivalinnen. 

14 Athletinnen waren im Wettbewerb. Luisa Tremel begann bei einer Höhe von 1,64 m und war im ersten Versuch erfolgreich. 1,68 und 1,72 m meisterte sie jeweils im zweiten Anlauf; damit war ihr bereits Rang fünf sicher. Als im zweiten Versuch über 1,75 m die Latte ebenfalls liegen blieb, rückte Luisa Tremel bereits auf Platz vier vor.

Hoffnung auf den Titel keimte auf, als sie 1,78 m im ersten Durchgang schaffte. Damit hatte sie diesmal ihre Endstation erreicht. Zwei Konkurrentinnen sprangen locker über 1,81 m und belegten daher die Plätze eins und zwei.

 

Goldenes Wochenende

Michael Galgon und Luisa Tremel holen jeweils im Hochsprung bayerische Titel für den TSV Gersthofen

In Fürth wurden die bayerischen Hallenmeister in der Leichtathletik für Sportlerinnen und Sportler U18 ermittelt. Für die Teilnehmer des TSV Gersthofen wurde der Ausflug ins Frankenland zu einem „goldenen Wochenende“.

bayerMSMichael Galgon sollte einen Platz auf dem Treppchen erreichen, so lautete die Wunschvorstellung. Es lief aber noch besser, so sprang für ihn sogar der Platz ganz oben raus. Denn nach der Anfangshöhe von 1,69 m meisterte Michael auch 1,74 und 1,79 m. Am Ende flog er gar über 1,84 m, das waren vier Zentimeter mehr als die Bestmarke aus dem Vorjahr. Der Titelgewinn war das Nonplusultra für Michael Galgon.

Am nächsten Tag schien sich Luisa Tremel daran zu orientieren. In ihrer Paradedisziplin war sie von 1,61 m bis 1,76 m jeweils souverän erfolgreich. Unter dem Jubel ihrer Mutter und ihres Trainers wurde sie somit bayerische Meisterin. Nun war sie nur noch als einzige im Wettkampf und konnte daher die nächste Höhe selbst bestimmen. 1,81 m wären eine neue Bestmarke für sie gewesen. Diese Steigerung schaffte sie diesmal nicht, aber man darf durchaus davon reden, dass sie diese Marke mal antestete im Hinblick auf die Deutschen Meisterschaften in vier Wochen in Sindelfingen. Unter die Rubrik Test fiel auch die Teilnahme von Luisa Tremel am 200-m-Rennen. In durchaus passablen 26,56 Sekunden landete sie auf dem fünften Rang.

Vor einer Woche startete Thomas Burkhart bei den südbayerischen Meisterschaften in der Halle. Über 60 Meter kam er trotz übermächtiger Konkurrenz aus München auf den fünften Platz. Dass er mit dem Stab Bronze gewann, damit konnte man nicht unbedingt rechnen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit Bestleistung zum Titel

Michael Galgon (TSV Gersthofen) wird im Hochsprung südbayerischer Hallenmeister

galgon13012019Die Erwartungen waren klein, als Michael Galgon zusammen mit seinem Trainer zu den südbayerischen Hallenmeisterschaften nach München fuhr. Dort durfte der Leichtathlet vom TSV Gersthofen den Lohn für das Training der vergangenen drei Monate einfahren.

Bereits im Kugelstoßen lief es bestens. Galgon steigerte seine Bestleistung um 51 Zentimeter auf 12,32 m und wurde Fünfter. Nach diesem Erfolgserlebnis stieg Michael Galgon beim Hochsprung bereits bei 1,65 m ein, um mehr Sprunggefühl zu entwickeln. Bei Versuchen über 1,70, 1,75 und 1,78 lief es immer besser. Es zeichnete sich bereits ab, dass er den Wettbewerb gewinnen könnte. So kam es dann auch. Der Gersthofer meisterte 1,81 m im dritten Versuch, sein Gegner scheiterte an dieser Höhe. Damit hatte Michael Galgon nicht nur eine neue Bestmarke erzielt, sondern auch den Titel auf südbayerischer Ebene geholt.

Für Florian Braunmiller war es dagegen ein schlechter Tag. Er zog sich im Stabhochsprung beim Einspringen eine Verletzung zu.

53. Int. LEW Silvesterlauf

Logo Silvesterlauf ohneZahl

 

 

 


Termine Leichtathletik

Außerordentliche Mitgliederversammlung
Freitag, 18.10.2019, 19:00 Uhr
im Gymnastiksaal des TSV 1909 Gersthofen e. V.

Satzungesänderung - Erläuterung

 

Mitgliederversammlung Abt. Leichtathletik
Freitag, 15.11.2019, 19:30 Uhr

Abnahmetermine Sportabzeichen