Im Zuge der neuen

Datenschutz-Grundverordnung DSGVO

müssen wir Sie darauf hinweisen, dass

diese Webseite Cookies verwendet.

Es werden KEINE Informationen gesammelt um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren oder Funktionen für soziale Medien anbieten zu können.
Es werden KEINE Informationen weitergegeben.

Cookies erleichtern jedoch die Bereitstellung unserer Dienste und sorgen für die Sicherheit dieser Seite.
Hier finden Sie die Datenschutzerklärung und weitere Informationen >>.

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie fortfahren diese Webseite zu nutzen.

Handball Camp 2020

Gersthofen 2020

Herren I

SG 1871/Gersthofen - TSV Schwabmünchen 17:33

Schwabmünchen eine Nummer zu groß für SG 1871 Gersthofen

Am Samstagabend, 23.11.2019 traten sich die SG 1871 Gersthofen und der TSV Schwabmünchen in der Sporthalle des Paul-Klee-Gymnasiums gegenüber. Das Kräftemessen endete nach 60 Minuten deutlich mit 17:33 für die Gäste. Die Negativserie der SG hält somit schon seit drei Spielen an.

Die Vorzeichen der Partie waren mehr als ungünstig, da Coach Lubos Urban aufgrund einer Knieverletzung, zusätzlich zu den bereits vermeldeten Ausfällen, nun auch auf Teamkapitän Lukas Schmölz verzichten musste. Daher wurde der „Doppel-Maxi“ (Maximilian Koppe und Maximilian Öschay) aus der zweiten Mannschaft nachnominiert, um Alternativen zur Verfügung zu haben und den jungen Spielern zugleich Spielpraxis zu ermöglichen. 

Die ersten Spielminuten vergingen und es war zunächst kein großer Klassenunterschied auszumachen. Nach knapp sieben Spielminuten führte die SG sogar hauchdünn mit 3:2 Toren, doch von dort an wollte Vieles nicht mehr gelingen. Das schnelle Umschalten von Abwehr auf Angriff funktionierte in dieser Spielphase ausgezeichnet, doch war selten von Erfolg gekrönt, da sich die Schwabmünchner ebenfalls sehr zügig in der Defensive sortierten. Schwabmünchen agierte aus einer körperlich harten, wenn doch fairen Abwehr heraus und nur Torhüter Müller und seiner großartigen Paraden war es zu verdanken, dass nicht jetzt schon das Spiel aus der Hand gegeben wurde. Doch der TSV legte den Gangwahlhebel um und erhöhte das Tempo von hinten heraus, sodass man mehrere Tempogegenstöße nicht abwehren konnte und schlicht zu langsam in der Rückwärtsbewegung war. Oftmals konnten die Gäste eine Überzahl im Schnellangriff erzwingen und ließen der Abwehr keine Chance. Nach knapp 19 Minuten waren die Schwabmünchener mit 4:8 davongezogen. Das eigene Angriffsspiel stellte sich als sehr einseitig und Lauf arm dar. Kam man doch einmal zum Abschluss vergab man diese sicheren Möglichkeiten mangels Konzentration und Zielgenauigkeit, denn auch die technischen Fehler und Fehlpässe, vor allem auf die Kreisposition, häuften sich. Dem konnte auch der sonst so sichere Siebenmeterkiller „Gunnar“ im Tor nichts entgegensetzen, denn seine Vorderleute vermochten es nicht ihm zu helfen. Zudem kamen auch mehrere fragwürdige Entscheidungen des Schiedsrichtergespanns, welches mit der Partie ein wenig überfordert wirkte. Dies war jedoch nicht ausschlaggebend für diesen ausbaufähigen Auftritt der ersten Spielhälfte. Beim Spielstand von 7:12 zugunsten von Schwabmünchen wurden die Seiten gewechselt.

Die zweite Halbzeit begann wie die erste geendet hatte. Schwabmünchen spielte mit hoher Geschwindigkeit von hinten heraus und vollendete die einstudierten Spielzüge überlegt, sodass die Führung rasch auf 8:16 anwuchs. Im Angriff fehlte den SGler insbesondere die sonst über Lukas Schmölz ausgestrahlte Torgefahr aus dem Rückraum. Spielzüge wurden selten zu Ende gespielt und teilweise war das Auge für den besser postierten Mitspieler nicht vorhanden, sodass man sich immer mehr in der Abwehr des TSV verbiss. Die Schwabmünchener Cracks drückten weiter auf das Tempo und man hatte zusehends Mühe in die schnelle Rückwärtsbewegung zu kommen, sodass die harmlosen Aktionen in der Offensive mehrmals in leichtfertigen Ballverlusten endeten, welche wiederum zu Gegentoren führten. Knapp 15 Minuten vor Abpfiff lagen die Gäste erstmals mit zehn Toren in Front. Dies war scheinbar für einige Spieler Grund dafür, das Rückzugsverhalten gänzlich einzustellen. In der Schlussphase des Spiels konnte man kein Schippchen mehr drauflegen und vergab zahlreiche Tormöglichkeiten kläglich. Selbst Würfe auf das freie Tor fanden nicht ihren Weg. Die Fehlerquote in Sachen technischer Fehler stieg weiter an und so war es nur konsequent, dass Schwabmünchen die Spielgeschwindigkeit aufrechterhielt. Nach einem Torwurfversuch landete Michael Reithmeier unglücklich auf der Hand und kugelte sich den Daumen aus. An dieser Stelle gute Genesung. Da man sich nun vollends aufgegeben hatte, verfolgte manch eine Akteur die Partie in passiver Starre, welche auch der gesamten Bank anzulasten ist. Die eigenen Offensivbemühungen wurden ideenlos und sehr unsicher vorgetragen, sodass die 17:33-Heimniederlage in ihrer Höhe vollkommen gerechtfertigt ist. Mit ausschlaggebend hierfür waren insbesondere die mangelnde Chancenverwertung und die phasenweise nicht vorhandene Abwehr.

Nun gilt es die eigene Leistung zu reflektieren und Schlüsse für das nächste Spiel in zwei Wochen gegen die auf Tabellenplatz Fünf befindliche HSG Lauingen-Wittislingen zu ziehen. Anpfiff hierzu ist am Samstag, 07.12.2019 um 19:30 Uhr in der Halle am Meierweg. Wir hoffen auch hier wieder auf zahlreiche Unterstützung unserer treuen Anhänger und wünschen ein schönes spielfreies Wochenende. 

Für die SG 1871 Gersthofen spielten:

Wittgen, Müller (beide Tor), Koppe M. (1), Kranz M., Koppe B., Erhard (3), Walter (6/3), Reithmeier (3), Scherer (2), Tomov (1), Feistle, Öschay (1/1). 

Herren II

SG 1871/Gersthofen II  - DjK Augsburg/Hochzoll 23:37

 

wA-Jugend

TSV Gersthofen  - TuS Fürstenfeldbruck 29:25

 

Weibliche A-Jugend holt Pflichtsieg gegen TuS FFB
 

Das dritte Heimspiel in Folge konnte die weibliche am vergangenen Samstag gegen die TuS Fürstenfeldbruck mit 29:25 entscheiden. Einzig die mangelhafte Chancenverwertung schreibrt Trainerin Anne Päckert an diesem Nachmittag auf die „Negativ-Karte“. Ansonsten ist sie zufrieden mit der Leistung, die ihre dezimierte Truppe in Abwesenheit einer Top-Torschützin gegen die TuS Fürstenfeldbruck gezeigt hat. Dank einer soliden Torhüterleistung sowie einem wunderbar wurffreudigen Rückraum (zusammen 26 Tore) konnten die Ballonstädterinnen ab Minute Eins die Führung in der Partie behalten und lagen zur Halbzeit bereits 16:9 vor. In der zweiten Halbzeit machte sich dann die mangelnde Luft bemerkbar, doch die körperlichen Überlegenheit gegenüber den Gegnerinnen konnte bis zum Schluss ausgespielt werden. Mit nur einer 2-Minuten-Strafe zeigte die A-Jugend außerdem erneut ein äußerst faires Spiel. Am kommenden Samstag geht es für die Mädchen weiter zum Tabellennachbarn vom TSV Niederraunau. Anpfiff in Krumbach ist um 15 Uhr.

Für den TSV spielten: Vicky (Tor), Selina (5), Stela (5), Amela (16), Nicole, Annika, Nina (jeweils 1), Celine, Josefine

wB-Jugend

MTV Pfaffenhofen - TSV Gersthofen   31:21

Gegen starke Pfaffenhofener zu deutlich verloren

Am vergangenen Sonntag machten sich 14 motivierte Mädels auf den Weg nach Pfaffenhofen.
Erstmals in dieser Saison konnte man so also den kompletten Kader nutzen. Es entwickelte sich ein
ansehnliches Spiel, bei dem beide Mannschaften zunächst spielerisch zu überzeugen wussten und auf
beiden Seiten freie Würfe kreiert werden konnten. Auf taktische Veränderungen würden von beiden
Seiten stets die passenden Antworten gefunden, nur wurden auf Seiten der Heimmannschaft die
freien Wurfchancen besser genutzt. So ging man mit einem 15:11 Rückstand in die Kabine, in der
lediglich die Wurfausbeute als bisheriger Unterschied herausgearbeitet wurde. Mit Beginn der
zweiten Halbzeit holten die Mädels Tor um Tor auf, in dem man durch starke Abwehrarbeit den
Gegner immer wieder zu technischen Fehlern zwang und hieraus die entstehenden Konterchancen
sicher nutzen konnte. 10 Minuten vor dem Ende dann der entscheidende Schreckmoment für die
ganze Halle. Eine Gersthofener Spielerin bekam am Ende einer Auszeit plötzlich Atemnot. Ab diesem
Zeitpunkt waren die Mädels gedanklich nicht mehr auf dem Feld, sondern bei ihrer mittlerweile
durch 2 Rettungskräfte betreuten Freundin. In dieser Phase wurden die Pfaffenhofener eingeladen,
dass Spiel deutlich zu gewinnen, was sie auch mit etlichen Tempogegenstößen letztlich vollstreckten.
Fazit des Spiels: Man kann mit den stärksten Mannschaften der Liga mithalten, braucht aber eine
über die komplette Spielzeit bessere Wurfquote. Die Spielerin konnte am gleichen Abend noch nach
Hause zurückkehren und befindet sich auf dem Weg der Besserung. 

Für den TSV spielten: Klara (Tor), Selina (4), Nicole, Sarah, Tabea (6), Annalena (3), Amela (2), Stela (3), Denise (2), Melina (1), Roberta, Hanna, Annika, Nadja

 

mC-Jugend

TSV Gersthofen - TSV Günzburg II 29:25

Die Jungs aus Gersthofen starten sehr durchwachsen in die Anfangsphase. Nach kleinen taktischen Veränderungen der Trainer lief das Spiel deutlich besser und man legte sich den Gegner im Angriff zurecht. Die Abwehr stellte das größte Problem der Gersthofer Jungs dar. Nach einer Auszeit wurden die Jungs dann endlich wacher und versuchten durch eine körperbetontere Abwehr zu glänzen. Das schnelle Angriffsverhalten stellte die Günzburger am Anfang große Probleme. Durch die beiden Halbspieler Noah und Ivan konnte das Team im Angriff zu schnellen Torerfolgen kommen. So konnte man sich zur Halbzeit mit 18:12 absetzen. Die Anfangsphase der zweiten Halbzeit startete wieder ähnlich hektisch und durch ettliche Fehlwürfe brachte man Günzburg II wieder zurück ins Spiel.So wurde es gegen Ende der zweiten Hälfte noch einmal spannend, doch die Uhr lief für die Jungs, dies schlussendlich verdient siegten, nachdem sie alle gemeinsam an einem Strang gezogen hatten um das Ruder nochmal herumzureißen. 

 Für den TSV spielten: Daniel, Max H. (4), Noah, Lukas, Marcel (1), David (2)l Pascal (6), Ivan (7), Noah (6), Nino, Lukas, Martin, Max A. (1), Max M. (2) 

 

E1-Jugend 

Am letzten Wochenende ging es für die Jungs nach Aichach. Gleich im ersten Spiel gegen Aichach wurde klar, dass der heutige nicht unser sein würde. Dinge die bis dahin reibungslos liefen, wollten einfach nicht klappen und die Anzahl der Fehlpässe häufte sich auch recht schnell. Oftmals verlor man auch ganz einfach den Ball weil man die 3 Sekunden überschritten hatte, in denen man den Ball in der Hand halten kann. Durch solche Kleinigkeiten verlor man dann 20:9. Zum Glück konnte man sich im zweiten Spiel ein wenig zusammen raufen. Die Jungs wurden etwas aktiver und es wurden auch weniger Fehler gemacht. Dennoch war man noch lange nicht in Bestform. Vielleicht lag es an den vielen krankheitsbedingt angeschlagenen Spieler. Wahrscheinlich jedoch haben verschiedene Faktoren zum Endergebnis von 13:9 gegen Königsbrunn geführt. 

 

E2-Jugend 

Zum ersten Spiel nach den Qualifikationen ging es nach Bobingen. Das frühe Aufstehen hat sich an diesem Tag besonders stark bemerkbar gemacht. In der ersten Halbzeit gegen Bobingen bekam man auch recht viele Tore, man könnte sagen wir hätten diese Halbzeit „verpennt“. Wegen der 8:2 Führung des Gegners ging man recht frustriert in die Pause. Doch nach ein paar aufmunternden Worten begann man die zweite Halbzeit mit neugewonnener Stärke. Nun passte auch das Abwehrspiel, was einen 10:3 Endstand zufolge hatte. Das Ergebnis war zwar nicht sehr zufriedenstellend, jedoch wurde man nicht gedemütigt. Im zweiten Spiel gegen Göggingen zeigte sich die Erfahrung der gegnerischen Mannschaft deutlich. Es endete mit einer 9:1 Niederlage. Die beiden Spiele zeigten genau an welchen dingen man arbeiten muss. Wir bedanken uns bei Finn (Minis), dass er bei den Mädels ausgeholfen hat. Ein Dank gebührt auch Marion, die bereit war, uns nach Bobingen zu begleiten.

 

 

Ankommen und Erleben Nichts wie hin!

 
Flyer Vorderseite
____________________

Flyer Rückseite

BHV nuliga-Spielbetrieb

BHV_logo.gif