Im Zuge der neuen

Datenschutz-Grundverordnung DSGVO

müssen wir Sie darauf hinweisen, dass

diese Webseite Cookies verwendet.

Es werden KEINE Informationen gesammelt um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren oder Funktionen für soziale Medien anbieten zu können.
Es werden KEINE Informationen weitergegeben.

Cookies erleichtern jedoch die Bereitstellung unserer Dienste und sorgen für die Sicherheit dieser Seite.
Hier finden Sie die Datenschutzerklärung und weitere Informationen >>.

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie fortfahren diese Webseite zu nutzen.

Herren I

BHC Königsbrunn 09  - SG 1871/Gersthofen 

Die Siegesserie der SG 1871-Gersthofen endet durch eine 33:23 (19:11) Niederlage beim BHC Königsbrunn.

Nach drei siegreichen Partien in Folge war die Zielsetzung für die Auswärtspartie am 09.11.2019 ganz klar: die Serie galt es fortzusetzen, um möglichst früh viele wichtige Punkt im Kampf um den Klassenerhalt auf der Habenseite einzusammeln. Trainer Urban konnte dabei auf einen breiten Kader zurückgreifen, wobei in dieser Begegnung die Linkshänder Felix Reisner und Yannis Pauler nicht zur Verfügung standen.

Ungeachtet dessen hatte die SG den deutlich besseren Start in die Begegnung, da zu Beginn der Abwehrblock stand und schöne Angriffskombinationen über den Kreis zu einer 3:6 Führung beitrugen. Torhüter Michael Müller knüpfte nahtlos an seine tolle Leistung aus der Vorwoche an. Ab der achten Spielminute machte sich ein Bruch in der Defensive bemerkbar, da man zusehends größere Probleme mit dem Rückraum der Hausherren aus Königsbrunn bekam. Sowohl Würfe aus der Distanz, als auch kluge Sperren des Kreisläufers führten zu einer Wende, sodass die Gastgeber in der 20. Minute erstmals eine höhere Führung herausspielen konnten. Dazu trugen auch die zahlreichen Zeitstrafen gegen die SG 1871 Gersthofen bei, die sich über weite Strecken der Begegnung in einer Unterzahlsituation behaupten musste. Das unausgeglichene Verhältnis der Zeitstrafen (SG 1871-Gersthofen: 7 vs. BHC Königsbrunn: 2) resultiert insbesondere aus der Schlussphase der ersten Hälfte, als sich die SG kurzzeitig in einer 3-Mann-Unterzahl Situation befand. So war es wenig verwunderlich, dass Königsbrunn weiter davonziehen konnte und letztlich mit einer 19:11 Führung in die Pause gehen konnte.

In der Halbzeitpause gab Trainer Urban seinen Männern mit auf den Weg, dass man die Partie zu Beginn der ersten Hälfte schon einmal dominiert hat. Darauf aufbauend solle man sich auf die eigenen Stärken besinnen und das Spiel gedanklich „auf Null“ zurücksetzen. 

Diese Vorgabe wurde direkt umgesetzt, indem man den Kreisläufer Maximilian Kranz besser in Szene setzen konnte und dieser nur durch Fouls gestoppt werden konnte. Die zahlreichen Strafwürfe an diesem Abend konnten von Eduard Bossauer zu 100% verwandelt werden. Nach 35 Minuten schmolz der Rückstand erstmals auf sechs Tore. Zwischenzeitlich erfolgte auf Seiten der SG ein Torhüterwechsel, da Michael Müller bei einem Gegenstoß umgerannt wurde. Hannes Wittgen machte seinen Job jedoch ebenso gut und hielt die Mannschaft im Spiel. Eine Zeitstrafe gegen Königsbrunn nutzte die SG 1871 Gersthofen und setzte den Spielstand auf 22:17. Leider hielt sich diese Phase des Aufbäumens wieder nur zehn Minuten lang, da man in die bekannten Muster aus der ersten Hälfte zurückfiel. Der Königsbrunner Rückraum wurde förmlich zu Torerfolgen eingeladen, da man zu spät auf die jeweiligen Spieler heraustrat. In der Offensive fehlten zudem leider die Alternativen, da die eingespielte Achse mit den beiden Linkshändern fehlte. So kam man in der 50. Minute zwar noch einmal auf 26:21 heran, doch konnte man die Situation nicht weiter verbessern. Vielmehr sorgten vier Gegentreffer in Folge dafür, dass man die letzte Chance auf einen möglichen Punktgewinn aufgeben musste. Das Spiel dümpelte in den letzten Minuten vor sich hin, ehe die Unparteiischen beim Stand von 33:23 die Begegnung beendeten.

Für das anstehende Duell gegen den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer aus Göggingen gilt es nun die Trainingswoche bestmöglich zu nutzen. Abwehrfehler wie gegen Königsbrunn gilt es definitiv zu vermeiden, da jede Mannschaft in der Bezirksoberliga diese gnadenlos bestrafen wird. Die Offensive muss zudem variabler gestaltet werden, um die Gögginger herauszufordern. Spielbeginn in der Anton-Bezler-Halle ist am 16.11.2019 um 19:30 Uhr. 

Für den TSV 1871 Augsburg spielten: Müller, Wittgen (TW), M. Kranz (1), B. Koppe (2), Schmölz (4), Bossauer (6/6), Feistle (3), Walter (3), Reithmeier (2), Tomov (2), Torpier, Öschay

 

Herren II

SG 1871/Gersthofen  2  - TSV Friedberg 3

Wieder nichts zu holen für die Zweite!

Das zweite Heimspiel auf Gersthofer Boden sollte nicht so erfolgreich laufen wie die Premiere. Wie gewohnt bestand die Gastmannschaft aus Friedberg aus „alten Haudegen“, die zwar nicht unbedingt durch hohe Geschwindigkeit, aber dafür durch hervorragendes Spielverständnis überzeugen konnten. 

Die Marschroute, die Coach Alex Fischer vorgab, war somit klar: Friedberg ist nur zu schlagen, wenn man aggressiv in der Defensive und dynamisch in der Offensive agiert. Den besseren Start konnte die SG 1871 Gersthofen verbuchen und ging zügig mit 2:0 in Führung. Die Gäste wurden immer wieder im Spielfluss gestört und frühzeitig attackiert, sodass die wenigen Würfe, die Udo Kasten auf sein Tor bekam, recht harmlos waren. Erst nach guten sechs Minuten wurde Kasten zum ersten Mal bezwungen. Im Anschluss luden die Tigers die Gäste durch unnötig leichte Ballverluste und technische Fehler ein, die Führung an sich zu reißen. Die SG blieb jedoch bis zur 23. Minute in Tuchfühlung, sodass die Gäste nie mehr als drei Tore davonziehen konnten. Ab diesem Moment machte sich die – leider mal wieder – dünne Personaldecke der Gastgeber bemerkbar. Einige Spieler fielen kurzfristig durch Krankheit und private Termine aus. Friedberg konnte nun ohne große Gegenwehr zum Halbzeitstand von 13:18 davonziehen.

In der Pause forderte Coach Fischer trotz der geringen Wechselmöglichkeiten weiterhin alles zu geben, schließlich dauert jedes Handballspiel 60 Minuten.

Die Tiger warfen somit in der zweiten Spielhälfte alle verfügbaren Kräfte in den Ring, reichen sollte es an diesem Nachmittag allerdings nicht. Man war in der Abwehr zu oft nicht organisiert genug, kam den berühmten Schritt zu spät, oder wurde immer wieder von den routiniert durchgeführten Spielzügen der Gäste auf dem falschen Fuß erwischt. Man braucht nicht erwähnen, dass sich auf Seiten der SG nun auch noch das fast schon traditionelle Wurfpech dazugesellte. Friedberg nutzte dies eiskalt aus und war nach 45 Minuten bereits zum vorentscheidenden 17:24 davon gezogen. So plätscherte die Begegnung in der Schlussphase ein wenig vor sich hin, ohne dass eines der Teams noch wirkliche Highlights setzen konnte. Lediglich zwei mehr oder weniger unnötige Zeitstrafen auf der Heimseite waren noch erwähnenswert. Das Spiel endete schließlich mit 22:34.

Bereits am kommenden Samstag, 16. November 2019, geht es für die Zweite weiter. Das Team ist zu Gast beim Tabellennachbarn in Bäumenheim. Beide Teams haben erst einen Sieg bei fünf Niederlagen auf dem Konto. Sollte Coach Fischer zur Abwechslung wieder einen breiteren Kader zur Verfügung haben, sind die nächsten Punkte gegen den Abstieg sicherlich im Bereich des Möglichen. Alle Fans und Sympathisanten der „zweiten Garde“ sind herzlich eingeladen, das Team auf die Reise nach Bäumenheim zu begleiten. Der Startschuss fällt um 19:30 Uhr! [MZ]

Für die SG 1871 Gersthofen spielten:

Udo Kasten (Tor), Andrei Lungu (3), Hamed Doumbia, Dominik Grygieratzki (2), Goran Tomov (8), Michael Torpier (5), Mathias Ziernhöld (1), Maximilian Öschay (1), Alexander Fischer (2).

 

 

wA-Jugend

TSV Gersthofen  - TV Gundelfingen

Weibliche A-Jugend verliert im Krimi gegen Gundelfingen die Nerven

 

Einen erwartet heißen Fight lieferten sich die beiden weiblichen A-Jugenden des TSV Gersthofen und des TV Gundelfingen am vergangenen Samstag in heimischer Halle. Schnell konnten die Gäste mit 0:2 in Führung gehen und die Ballonstädterinnen brauchten einige Zeit, um sich offensiv durchzubeißen. Immer wieder konnten die Gäste durch Einzelaktionen glänzen und sich absetzen. Vor allem in der Defensive brauchte es 25 Minuten, ehe die Gegner einigermaßen im Schach gehalten werden konnte. Durch eine offensivere Variante zwang man die Gegner zu Fehlwürfen und technischen Fehlern, ebenfalls die gute Torhüterleistung auf Gersthofens Seite konnte in dieser Phase positiv beitragen. Mit einem 10:15 verabschiedete man sich in die Halbzeitpause. Voller Elan und engagiert starteten die Mädchen nach einer fordernden Pausenansprache von Anne Päckert in den zweiten Abschnitt. Der entscheidende Ausgleich zum 21:21 krönte eine kämpferische Spitzenleistung des Teams in der zweiten Hälfte. Doch die Führung blieb nicht lange bestehen, denn Gundelfingen zeigte in der Schlussphase den längerem Atem, spielte geduldiger, und konnte zum 23:27 Endstand davon ziehen.

Für die Mädchen steht am kommenden Samstag die nächste große Aufgabe an. Mit der SG Kempten-Kottern kommt erneut ein Team von der Tabellenspitze in die Ballonstadt. Doch auch hier wird sich die A-Jugend wieder kämpferisch präsentieren, um Punkte nicht leichtfertig herzuschenken. 

Für den TSV spielten: Viktoria (Tor), Selina (2), Tabea (10), Amela (6), Stela (1), Josefine (1), Denise, Nina, Annika, Annalena (1), Celine (2)

 

 

mC-Jugend

TSV Neusäß  - TSV Gersthofen 

 TSV Neusäß schlägt mC 

 

Es war ein sehr spannendes und nervenkitzelndes Spiel, das die mC am Sonntagnachmittag beim benachbarten TSV Neusäß ablieferte. Die Neusäßer übernahmen von Beginn an die Führung und zeigten sich im Angriff sehr schnell und agil. Somit war es ein Leichtes, die noch nicht kompakt genug stehende Abwehr von Gersthofen zu durchbrechen. Nach dem ersten Time-Out verbesserte sich die Defensivleistung jedoch und die Jungs konnte die Angriffe der Gegner zusehend öfter unterbinden. Dadurch gelang es den Jungs, in Führung zu gehen. Das Gersthofer Angriffsspiel gestaltete sich erst im Laufe des Spiels mit ein bisschen mehr Bewegung. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit handelten sich die Ballonstädter zwei unnötige Zeitstafen ein. Doch das Unterzahlspiel wurde von den übrigen Gersthofern sehr gut genutzt. Zur größten Bedauuerung des Teams verletzte sich der bis dato beste Gersthofer Schütze kurz vor Ende der ersten Halbzeit durch ein unglückliches Umknicken und fällt nun für einige Zeit aus. Wir wünschen in diesem Zuge gute Besserung!

 

Dieser Ausfall blieb in der zweiten Halbzeit nicht unbemerkt, denn die Jungs mussten nun noch mehr Cleverness im Angriff zeigen. Der Kampfgeist zu Beginn der zweiten Halbzeit stimmte, doch Neusäß konnte im Laufe der zweiten Hälfte das Spielgeschehen wieder an sich reißen und zog mit vier Toren davon. 

Durch eine unglückliche Verletzung, unnötige Zeitstrafen und den fehlenden Gersthofer Ideen waren die Neusäßer letztendlich spielerisch stärker und gewannen die Partie mit 21:26.

 

 

Für den TSV spielten: Nasih Maana, Noah Riepel (4)Noah Schwemmreiter (1)Ivan Krizanovic (5)Lukas Wöhrer, David Nickerl (3)Marcel Maiterth, Tobias BodemDaniel Vogler Pascal Schreiber (3)Lukas Wiedemann (1)Maximilian Hanzelmann (3)

Maximilian Häberle (1),Nino Croce 

 

E1-Jugend

TSV Bobingen 2  - TSV Gersthofen 

TSV Gersthofen  - SV Mering 

Am Samstag fand der letzte Quali-Spieltag in Bobingen statt. Trotz starker Unterbesetzung wollte man dennoch erfolgreich sein. Als erstes stand man gegen Bobingen auf dem Feld. Sowohl das Zusammenspiel als auch die Abwehr passten perfekt. Deshalb gewann man 12:8 gegen den Gastgeber. Danach kam jedoch eine große Pause, man musste mehrere Spiele warten. Das letzte Quali-Spiel fand schließlich gegen Mering statt. Trotz Spielerzuwachs entwickelte sich das Spiel sehr spannend. Nach einer aufregenden zweiten Halbzeit verlor man knapp mit 10:9. Doch trotzdem sind wir zuversichtlich, für die nächsten Spiele. Man konnte viel aus den Qualifikationen lernen, worauf man gut aufbauen kann. 

 

 

E2-Jugend

TSV Gersthofen 2  -  Kissinger SC 

TSV Haunstetten  - TSV Gersthofen 2

Zusammenhalt und Spaß werden bei den Mädels groß Geschrieben

Am vergangenen Samstag mussten nicht nur die Jungs Auswärts, sondern auch die Mädels in Heimischer Kulisse ran. Für die Mädchen hieß es ein letztes Mal alles geben und den Spaß nicht zu verlieren. Hoch motiviert wollten sie gleich den Kissinger SC zeigen, dass dies ihr Spielplatz ist. Und dies zeigten sie deutlich. Für die Zuschauer gab es schöne Zusammenspiele und eine starke Abwehr. Wegen der verletzten Lena (In diesem Sinne nochmals Gute Besserung) und der abwesenden Isabel hat sich Theresa dazu bereit erklärt sich ins Tor zu stellen. Gegen Kissing zeigten die Mädels bis kurz vor Ende ihr ganzes Können. Sie kämpften in der Abwehr sehr schön zusammen und im Angriff spielten sie meist sicher und konzentriert. Die letzten Trainingseinheiten in der großen Halle wurden gut umgesetzt. Dennoch fehlte es in den letzten Minuten an Konzentration um den Sieg für sich zu entscheiden. Somit mussten sie sich leider mit 4 zu 6 geschlagen geben. Im 2. Spiel stand man dem TSV Haunstetten 1 gegenüber. Den Mädchen war klar, dass sie hier wenige Chancen haben werden. Aber bei ihnen steht der Spaß im Vordergrund. Leider musste man sich auch hier mit einer glatten 15:0 Niederlage geschlagen geben. Sie zeigten aber auch in diesem Spiel schöne Angriffe, nur das Quäntchen Glück, dass der Ball im Tor landet, fehlte hier. 

Nun heißt es wieder im Training Vollgas geben, um im nächsten Jahr bei den Turnieren mit Power auf dem Feld zu stehen. 

 

Ankommen und Erleben Nichts wie hin!

 
Flyer Vorderseite
____________________

Flyer Rückseite

BHV nuliga-Spielbetrieb

BHV_logo.gif