Im Zuge der neuen

Datenschutz-Grundverordnung DSGVO

müssen wir Sie darauf hinweisen, dass

diese Webseite Cookies verwendet.

Es werden KEINE Informationen gesammelt um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren oder Funktionen für soziale Medien anbieten zu können.
Es werden KEINE Informationen weitergegeben.

Cookies erleichtern jedoch die Bereitstellung unserer Dienste und sorgen für die Sicherheit dieser Seite.
Hier finden Sie die Datenschutzerklärung und weitere Informationen >>.

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie fortfahren diese Webseite zu nutzen.

 Begriffe die im Karate verwendet werden.    (externer Link zu Wikipedia)



Die Begrüßung vor dem Training ...

Die Menschen grüßen sich auf der Erde unterschiedlich. Im Karate geht die Begrüßung auf Traditionen zurück, die viele Hundert Jahre alt sind. Die Trainierenden stehen zu Beginn und am Ende des Trainings mit geschlossenen Füßen (Musubi Dachi) in einer Linie nebeneinander, der Trainer (Senpei oder Sensei) steht einige Meter entfernt mit dem Gesicht zu den Karatekas.

Der Sensei/Sempai gibt das Kommando "Seiza", daraufhin Knien sich alle ab, beginnend mit dem linken Knie. Man setzt sich auf die Fersen. Mit dem Kommando "Mokuso" werden die Augen geschlossen alles ist ruhig im Dojo ... man bereitet sich gedanklich auf das Training vor. Bei "Mokuso yame!" werden die Auge geöffnet und mit dem Kommando "Ritzu" erheben sich alle.

            



Das Wort "Oss" ...

Im Karate-Do sollte und wird dieses Wort Oss für fast alles benutzt. Übliche Bedeutungen sind Danke, Bitte, Ich habe verstanden und ist auch ein Grußwort zu einem anderen Karateka. Wird es mit einer Verbeugung ausgesprochen, drückt es Respekt, Vertrauen und Sympathie dem Gegenüber aus oder zeigt dem Sensei, daß das von ihm Gesagte verstanden worden ist.

Das Wort "Oss" wird nur zwischen Menschen gebraucht, d.h. es wird beim Shomen ni Rei und dem Shinza ni Rei nicht benutzt, sondern nur beim Sensei ni Rei oder dem Otagai ni Rei. Es zeigt einmal den Versuch an, den Weg des Karate-Do beschreiten zu wollen und steht als Dank am Ende des Unterrichts.

  



Wie binde ich meinen Gürtel... ?

Nimm Deinen Gürtel in die Hand.

bild 01

Lege die Enden übereinander und finde so die Mitte des Gürtel.

bild 02

Lege nun die Mitte des Gürtel zweifingerbreit unterhalb Deines Bauchnabels an und führe den Gürtel beidhändig nach hinten.

bild 03

Hinter dem Rücken überkreuzt Du Deinen Gürtel, so dass der Gürtel Deiner rechten Hand unten und der Deiner linken Hand oben liegt. Achte darauf, dass die Seiten sauber aufeinander liegen, nicht über Kreuz!

bild 04

Führe den Gürtel vor Deinem Körper bis zum Bauch wieder zusammen. Der Gürtel von rechts liegt oben.

bild 05

Den oberen, von rechts kommenden Gürtel, führst Du nun unter BEIDEN Gürteln hindurch. 

bild 06

Das Gürtelende in Deiner rechten Hand knickst Du nun 90 Grad nach links ab, legst den linken Gürtel darüber und führst sein Ende von unten durch die entstandene Schlaufe nach oben. 

bild 07

Ziehe den Gürtel an seinen Enden nun kräftig auseinander und die Mitte schließt sich zu einem Knoten.

bild 08

Fertig ist der Knoten!

bild 09

© Palle Menzel (link)