Im Zuge der neuen

Datenschutz-Grundverordnung DSGVO

müssen wir Sie darauf hinweisen, dass

diese Webseite Cookies verwendet.

Es werden KEINE Informationen gesammelt um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren oder Funktionen für soziale Medien anbieten zu können.
Es werden KEINE Informationen weitergegeben.

Cookies erleichtern jedoch die Bereitstellung unserer Dienste und sorgen für die Sicherheit dieser Seite.
Hier finden Sie die Datenschutzerklärung und weitere Informationen >>.

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie fortfahren diese Webseite zu nutzen.

Herren I

TSV Bobingen - SG 1871/Gersthofen 22:30

Erste Zähler gegen Bobingen erkämpft

Die beiden ersten Saisonspiele endeten bisher mit jeweils nur einem Tor Unterschied zugunsten des Gegners. Dies sollte gegen den TSV Bobingen nicht erneut geschehen und so setzte man alles daran die ersten beiden Punkte beim Gastspiel in Bobingen zu erringen. Das Spiel endete am Samstagabend, 19.10.2019, nach hartem Kampf mit 22:30 für die SG 1871 Gersthofen.

Die Vorboten des Spiels waren alles andere als gut, da man mit einer Rumpftruppe von gerade einmal acht Feldspielern und zwei Torhütern beim Altrivalen TSV Bobingen antreten musste. Aufgrund von Krankheit war die Spielerdecke von Lubos Urban innerhalb von wenigen Tagen zusammengeschrumpft, sodass sogar noch ein ambitionierter Spieler aus der zweiten Mannschaft aktiviert werden musste, um nicht gänzlich ohne Ersatzspieler zu bleiben. Das Aufwärmen zeigte, dass die Jungs an diesem Abend besonders heiß auf die ersten Punkte in der Bezirksoberliga Schwaben waren und so konnte man dennoch guter Dinge in die Partie starten. Von Anfang an zeigten die Hausherren eine sehr ruppige Gangart, welche den SGlern zunächst ein wenig Probleme bereitete, da man den eigenen Rhythmus noch nicht gefunden hatte. Bis zur siebten Minute schenkten sich die beiden Kontrahenten recht wenig und das Spiel gestaltete sich sehr eng. Schon in dieser Phase konnte Johannes Wittgen im Tor durch zahlreiche Paraden glänzen und hielt seine Vorderleute somit im Spiel. Nach einem, zunächst mit ganzem Herzblut erkämpften und schließlich verwandelten Siebenmeter durch Markus Walter ging ein Ruck durch die Sieben des Augsburger Coaches. Man hatte sich nun auf die harte Spielweise der Bobinger eingestellt und konnte durch konzentrierte und geduldige Angriffe Tor um Tor erzielen, sodass nach zwölf Minuten ein Spielstand von 3:8 zu Buche stand. Auch in Unterzahl gelang den Herren ein wichtiges Tor, welches den Torlauf zum 6:11 bis zur 19. Spielminute einläutete. Nun sah sich Trainer Urban jedoch gezwungen seine Mannen ein wenig einzubremsen, denn es war noch ein weiter Weg bis zum Spielende und man musste mit den eigenen Kräften gut haushalten. Bis zur Halbzeitpause konnte die Führung durch konsequent zu Ende gespielte Angriffe und beherzten Einsatz in der Defensive auf 9:15 ausgebaut werden.

Die kurze Erholungspause nutzte der Mannschaftsverantwortliche dazu seinen Spielern bewusst zu machen, wie wichtig eine stabile Defensive und eine geduldige Spielweise in der Offensive noch sein würden. Man durfte keineswegs ob des recht deutlichen Vorsprungs in Leichtsinnigkeit verfallen und musste die Konzentration hochhalten, sollte man eine knappe Niederlage vermeiden wollen.

Nachdem die Unparteiischen die Begegnung für die zweiten 30 Minuten angepfiffen hatten bot sich ein ähnliches Bild wie zu Spielbeginn. Die Gastgeber versuchten durch aggressive Defensivaktionen den Spielfluss der Augsburger zu stören, wobei man durchaus mehre zwei Minuten Zeitstrafen vergeben hätte können. Doch zur großen Überraschung hielt die starke Abwehrleistung der Lubos-Schützlinge auch in Halbzeit Zwei weiter an, sodass man sich Ball für Ball in der eigenen Hälfte erarbeiten konnte. Auch die, an diesem Tag, hervorragenden Torhüterleistungen sind an dieser Stelle hervorzuheben. Mal um Mal verhinderte Johannes Wittgen im Gehäuse todsichere Tore. Nach ungefähr 40 Minuten schienen die Kräfte zwar zu schwinden, doch durch eine erstklassige mannschaftliche Geschlossenheit wusste man sich der Angriffe der Bobinger zu erwehren. Das temporeiche Spiel der Gastgeber wurde immer wieder im Aufbau unterbunden und die Rückraumschützen der Männer von der Singold verweigerten nahezu vollends die Arbeit, was mit Sicherheit auch auf die guten Torhüteraktionen zurückzuführen sein dürfte. Daher sah sich der Heimtrainer genötigt beim Spielstand von 14:22 in der 50. Minute eine taktische Auszeit zu nehmen, um auf die Spielgestaltung seiner Herren Einfluss nehmen zu können. Die etwas langsamere Spielweise der Augsburger machte den, auf schnelle Konter lauernden, Bobingern zusehends zu schaffen und auch diese offenbarten nun Lücken in ihrem Abwehrverbund. In den Schlussminuten war lediglich die rote Karte ohne Bericht für Yannik Scherer, der zuvor für weitaus harmlosere Aktionen bereits zwei Mal die zwei Minuten auf der Bank verbringen durfte, etwas betrübend. Den Schlusstreffer zum Endstand von 30:22 markierte Manuel Feistle, der Toptorschütze der Partie, der sich mit sage und schreibe acht Treffern in die Torschützenliste eintragen durfte. Hier sind sie also die ersten beiden Punkte der neuen Saison.

Das lange Warten hatte ein Ende. Dieser wichtige Auswärtserfolg gegen den TSV Bobingen bedeutet für die neu gegründete Spielgemeinschaft aus Augsburger und Gersthofer Handballern die ersten beiden Zähler dieser noch langen Saison. Somit konnte man die zwei knappen Auftaktniederlagen ein wenig wettmachen und blickt nun zuversichtlich auf das nächste Heimspiel am Samstag, 26.10.2019 um 19:30 Uhr gegen den gegenwärtig auf dem letzten Platz rangierenden SC Ichenhausen. Ausgetragen wird die Partie in der Sporthalle des Paul-Klee-Gymnasiums in Gersthofen. Doch auch diese Begegnung dürften die Jungs von Lubos Urban, hoffentlich wieder in personeller Vollbesetzung, nicht auf die leichte Schulter nehmen. Aus der vergangenen Saison ist bekannt, dass man gerade gegen vermeintlich schwächere Gegner zu lässig agierte. Mit einer ähnlichen Einstellung wie im letzten Spiel, sollte man diesen unbequemen Gegner jedoch bezwingen können und den Platz im Mittelfeld der Tabelle festigen können.

Wir freuen uns über zahlreiche Zuschauer, die uns auch in unserer zweiten Heimspielstätte stimmgewaltig unterstützen!

Für die SG spielten: Wittgen, Müller (beide Tor), Koppe B. (2), Erhard (3), Reisner (3), Pauler (3), Walter (7/1), Scherer (1), Tomov (3), Feistle (8), Öschay.

 

 

wA-Jugend

TSV Gersthofen - SC Weßling 36:33

A-Jugend sichert erste Saisonpunkte

In einem tempo- und torreichen Samstagabend Spiel in der heimischen PKG-Halle konnte sich die noch junge Gersthofer A-Jugend mit 36:33 gegen den SC Weßling durchsetzen. Nachdem das Team um Anne Päckert in den Anfangsminuten ins Straucheln gelangt war, konnten sich die Münchner Gäste mit 1:5 absetzen. Fünf Minuten später konnten sich die Ballonstädterinnen dann erstmals den Ausgleich sichern und nahmen das Spiel ab diesem Zeitpunkt in die Hand. Gut vorgetragene Konter, schneller Passspiel und ein gutes Auge für die Kreisläuferin bescherten der wA eine Pausenführung von 21:16. Das Team, das an diesem Samstag gespickt mit Aushelfern aus der B-Jugend agierte, fand auch in der zweiten Hälfte immer wieder die Chance, ihr gutes 1:1 Spiel einzusetzen. Einige Absprachefehler in der Defensive ließen die Gegner, die mit einem deutlich kleineren Kader angereist waren, zwar immer wieder herankommen, doch der Heimsieg schien auch in der zweiten Halbzeit zu keiner Zeit mehr gefährdet. Durch die gute Offensivleistung der Mannschaft konnten sich alle Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen. Weiter geht es für die A-Mädchen am 3. November, dann bereits mit dem Rückspiel beim TSV Wertingen. Anpfiff ist um 14 Uhr.

Für den TSV spielten: Viktoria (Tor), Jana (9), Nicole (1), Tabea (7), Amela (7), Stela (4), Josefine (1), Nadja (1), Nina (3), Celine (1), Danijela (1)

 

wB-Jugend

HSG Schwab/kirchen - TSV Gersthofen 12:13

Viel Schatten und ein wenig Licht

 

Am Samstagvormittag machten sich zwölf motivierte Mädels auf den Weg nach Schwabhausen, um sich mit dem bis dahin ungeschlagenen Gegnerinnen zu messen. Vor Ort musste man dann feststellen, dass große Teile des Aufwärmens auf der Tribüne und vor der Halle stattfinden mussten. Vielleicht war es diese Tatsache, die die Mädels so aus dem Konzept gebracht, dass man das komplette Spiel abwesend wirkte und sich letztlich bei seiner eigenen extrem starken Torhüterin an bedanken musste, dass man überhaupt eine Chance gehabt hatte, dieses Spiel positiv zu gestalten. 

Offensiv fanden über die gesamte erste Halbzeit beide Mannschaften kaum ins Spiel, sodass man mit einem Halbzeitstand von 5:3 die Seiten wechselte. Anschließend wurde es nicht bedeutend ansehnlicher, reihenweise vergaben beide Mannschaften Angriff um Angriff. Nachdem man nur beim 0:1 in Führung gelegen war, konnten die Mädels beim Stand von 10:10 nach einer schönen Einzelaktion die Führung erstmal zurückgewinnen und gaben diese schließlich in einem äußerst torarmen Spiel nicht mehr ab. Letztlich gewann man mit 12:13. Will man weiterhin in dieser Liga bestehen und Spiele gewinnen, muss in den kommenden Spielen auf allen Ebenen eine Leistungssteigerung erfolgen. Ob dies gelingen kann, wird man schon am 26. Oktober um 16 Uhr erfahren können, wenn man beim ersten großen Heimspieltag der Saison auf die noch sieglosen Mainburger trifft, welche die Mädchen noch aus den Qualifikationsspielen kennen.

Wir freuen uns auf alle, die den Weg in die Halle finden und die Mädels lautstark anfeuern!

 

Es spielten: Hannah (im Tor), Stela (2), Jana (2), Sarah (2), Annalena, Denise, Nicole (4), Selina (2), Melina, Roberta, Annika (2), Nadja

 

mC-Jugend

TSV Gersthofen - TSV Göggingen 35:28

Das erste Heimspiel der Gersthofer und Augsburger Jungs starte zunächst etwas holprig. Die Spieler wachten erst durch ein Time-Out in der 15ten Minute auf. Danach lief das Spiel besser. Durch Einläufe von außen brachte die mC ihre zahlenmäßig stark dezimierteren Gegner aus dem Konzept und es gelang mehrmals, zu freien Torabschlüssen zu kommen. Die Jungs begannen, den Angriff mit mehr Tempo zu gestalten, wodurch auch die Abwehr der Gögginger immer unaufmerksamer wurde. In der Abwehr agierten die Jungs anfangs sehr kontaktscheu. Durch zahlreiche gehaltene Bälle von Lukas im Gersthofer Tor konnte man sich immer mehr von den Göggingern absetzen. Mit einer deutlichen Leistungssteigerung im zweiten Durchgang konnte der 35:28 Sieg beim ersten Heimspiel eingefahren werden. Dass die Jungs Spaß am Spiel hatten, konnten die Zuschauer nicht nur am Spielstand sondern auch in den Gesichtern des neu formierten Teams erkennen.

 

E1-Jugend

TSV Gersthofen - TSV Haunstetten 8:7

Am Samstag bestritten die Jungs der E1 das letzte Quali-Spiel vor den Herbstferien. Da an diesem Tag nur ein Spiel zu spielen war, und zwar gegen Haunstetten, wollte man alles geben. Trotz der anfänglichen Schwierigkeiten entwickelte sich die erste Halbzeit sehr spannend. Zur Halbzeit stand es 3:3, also gab es viel zu besprechen. Man wollte ein paar auffällige Probleme beseitigen. Nach dieser aufschlussreichen Pause ging es dann spannungsgeladen weiter. Die gravierenden Fehler aus der ersten Halbzeit konnten größtenteils behoben werden. Das Zusammenspiel und die Pässe wurden genauer und dadurch auch die Ballverluste weniger. Die letzten Minuten gestalteten sich sehr aufregend, da man sich ein „Kopf an Kopf Rennen“ lieferte. Schließlich konnte man das Spiel für sich entscheiden und es endete mit 8:7 für die Jungs aus Gersthofen. Das Spiel hat genau gezeigt, wo die Stärken und Schwächen der Mannschaft liegen und worauf man sich in Zukunft konzentrieren will.

 

Mini Spieltag in Gersthofen 

Am Samstag hatten unsere Kleinsten ihren Start in die Spielzeit 2019/2020. In eigener Halle in Gersthofen fand unser erstes Minispielfest statt – schon mittags um 12 Uhr begann der Aufbau mit den vielen fleißigen Helfern.


Die Mannschaften aus Neusäß,Göggingen, Bobingen, Bäumenheim, dem TSV 1871 Augsburg und die Gersthofer kämpften auf zwei Spielfeldern mit unermüdlichem Einsatz um den Ball. Die zahlreichen Zuschauer sahen tolle Spiele, viele Tore und in den Spielpausen konnten die zahlreichen Köstlichkeiten zur Stärkung probiert werden. Zur Belohnung für die klasse Leistungen gab es natürlich bei der Siegerehrung am Ende für alle Kinder eine Medaille mit Urkunde.
Zum nächsten Spieltag sind unsere Minis am 16.11.2019 in Bäumenheim zu Gast.

 

Herren1

SG 1871/Gersthofen - TSV Friedberg 2    29:30

Zweite knappe Niederlage gegen Friedberg II

Nachdem man im ersten Saisonspiel nur undenkbar knapp den Kürzeren ziehen musste, sollte dies im zweiten Spiel anders laufen. Doch auch nach 60 Minuten gegen die zweite Auswahl des TSV Friedberg mussten die Herren der SG 1871 Gersthofen am Samstag, den 12.10.2019, als Verlierer vom Parkett gehen. Am Ende war erneut ein 29:30 auf der Anzeigentafel zu lesen, sodass man weiterhin auf die ersten Punkte in der Bezirksoberliga Schwaben warten muss.

Beim Aufwärmen und bei der Ansprache in der Kabine ermunterte Coach Lubos Urban seine Jungs alles in die Waagschale zu werfen, denn man musste sich wahrlich nicht vor dem Gegner verstecken und wollte vor eigenem Publikum zeigen, wie gut die neue Truppe schon zusammengewachsen war. In den ersten Minuten der Partie lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch, bei dem auf Seiten der SG vor allem Eduard Bossauer vom Siebenmeterpunkt immer wieder für den Anschluss sorgte. Ab der sechsten Minute wendete sich das Blatt jedoch gänzlich zugunsten der gastierenden Friedberger, denn die Abwehrreihe der SG hatte insbesondere mit den einlaufenden Außenspielern ihre liebe Müh, sodass zahlreiche Siebenmeter, die Valentin Schmid (TSV Friendberg II) sicher verwandeln konnte, die Folge waren. Auch die frühen Zwei-Minuten-Zeitstrafen gegen den Mittelblock verunsicherten die Lubos-Schützlinge zusehends und folglich agierte man bei vielen Aktionen mehr passiv als aktiv. Auch das schnelle Spiel nach vorne wollte noch nicht so recht gelingen und einige Pässe fanden nicht ihren Adressaten. Dies wollte sich der Trainer der Heimmannschaft nicht weiter mit ansehen und so griff er nach 17 Minuten zur taktischen Auszeit, um sein Team neu einzustellen. Leider gelang dies nicht vollends, sodass nach knapp 23 Spielminuten ein beachtlicher Rückstand von sieben Toren entstanden war. Doch dies war den SGlern bereits aus dem ersten Auftreten gegen den TSV Haunstetten II bekannt. Prompt fand man besser ins Spiel und konnte bis zur Halbzeit auf 13:16 verkürzen.

Die Halbzeitansprache bestand in erster Linie darin, die erste Halbzeit sacken zu lassen und den Kopf für die zweite Hälfte freizubekommen, um nicht wieder abreißen lassen zu müssen. Urban monierte, dass man in der Abwehr zu passiv agierte und im Angriff schlichtweg zu wenig Eigeninitiative ergriff.

Auch nach Wiederanpfiff fanden die Augsburger kein Mittel gegen den stark spielenden Valentin Schmid, der sich auf der Mitteposition immer wieder gegen zu zögerlich heraustretende Verteidiger durchzusetzen wusste. Im Angriff präsentierte man sich nun bissiger und mit mehr Spielwitz. Endlich griffen auch die Rückraumschützen mit mehr Agilität ins Spielgeschehen ein. Folglich konnte man mehrere Durchbrüche erreichen oder Siebenmeter ziehen, welche Eduard Bossauer souverän verwandelte. Nach 38 Minuten war man wieder in Schlagdistanz. Nur noch zwei Tore trennten die beiden Mannschaften, doch fortan wollte zunächst in der Offensive wenig Zählbares gelingen. In der Defensive war man wieder in das passive Spiel der ersten Halbzeit verfallen, daher war man mehrmals nicht rechtzeitig mit vollem Körpereinsatz am Angreifer und musste zwei Siebenmeter hinnehmen, welche, der vom TSV Bäumenheim nach Friedberg gewechselte, Thomas Reissner sicher einnetzte. Fortan betrug der Vorsprung wieder fünf Tore für die Gäste, doch die SG-Cracks gaben nicht auf, sondern besannen sich eines Besseren. Man kämpfte in der Abwehr und im Spielaufbau warf man sich mit aller Gewalt in die Angriffe. Tor um Tor schmolz so der sicher geglaubte Vorsprung der Friedberger erneut dahin. In der 55. Spielminute konnte man sogar wieder auf zwei Tore verkürzen. Doch die Kräfte schwanden und auch die nötige Cleverness wurde nur spärlich zum Vorschein gebracht, sodass Maximilian Kranz 28 Sekunden vor dem Abpfiff nur noch für den Anschlusstreffer und gleichzeitig zum Endstand von 29:30 sorgen konnte. Analog zum vergangenen Spiel in Haunstetten sollte es für die Herren an diesem Samstag nicht reichen, obwohl man in den letzten Sekunden in einer ähnlichen Situation war, diesmal jedoch zu eigenen Gunsten. Dabei fehlte letztlich die schon erwähnte Abgeklärtheit, welche vielleicht noch für einen Siebenmeter sorgen hätte können. Nach Ablauf der Spielzeit meinte der überragendeste Torschütze (12 Tore) der Friedberger den Ball noch Richtung Tribüne feuern zu müssen, woraufhin er mit einer blauen Karte belegt wurde. Dies änderte jedoch nichts mehr am Ausgang des Spiels.

Somit wartet die neue Spielgemeinschaft weiterhin auf die ersten beiden Punkte in der Bezirksoberliga Schwaben. Die gezeigten Leistungen bieten allerdings genug Potenzial zur Verbesserung, um im nächsten Spiel gegen den TSV Bobingen endlich wieder jubeln zu dürfen. Dass die Bobinger die SG keinesfalls unterschätzen lässt sich daran festmachen, dass sich einige Spieler des TSV unter den Zuschauern befanden, um die Spielzüge der SG zu beobachten und Rückschlüsse für das eigene Spiel zu ziehen. Nach nun zwei sieglosen Spielen ist es für die Herren an der Zeit Punkte zu sammeln, um den Abstieg nicht schon vor der Weihnachtspause fürchten zu müssen.

Denn am kommenden Samstag, den 19.10.2019 steigen die beiden altbekannten Rivalen um 19:30 Uhr in Bobingen in den sprichwörtlichen Ring. Vielleicht gelingt den Männern von Trainer Urban dort ja der heiß ersehnte erste Sieg dieser Saison. Allen Anhängern ein großes Dankeschön für die tolle Stimmung und wir würden uns freuen Sie auch in Zukunft bei uns begrüßen zu dürfen.

Für die SG 1871 Gersthofen spielten:

Wittgen, Müller (beide Tor), Kranz M. (2), Koppe B. (1), Reisner (2), Pauler (4), Schmölz (3), Walter (2), Reithmeier (3), Scherer (1), Tomov (1), Bossauer (7/6), Feistle (3).

Herren 2

SG 1871/Gersthofen - TSV Neusäss     21:26

Starke Leistung wird leider nicht belohnt

Zum ersten Heimspiel der SG 1871 Gersthofen II am Samstag, 12.10.2019, konnte Coach Alexander Fischer wieder auf einen deutlich besser aufgestellten Kader zurückgreifen. Entsprechend motiviert gestaltete er seine Kabinenansprache vor Beginn der Partie. Das Team münzte die Motivation in eine geschlossene Mannschaftsleistung um.

Von Beginn an entwickelte sich eine Begegnung auf Augenhöhe. Die Teams gingen konzentriert zu Werke und keine der beiden Mannschaften konnte sich einen entscheidenden Vorteil erarbeiten, sodass die Gäste sich beim Stand von 7:7 nach 15 Minuten gezwungen sahen, die erste Auszeit zu nehmen. Diese wurde jedoch auch auf Augsburger Seite genutzt. Coach Fischer sprach die Dinge an, die noch optimiert werden konnten, lobte aber auch die bisher gezeigte Leistung. Die Chancenverwertung war deutlich besser als in den ersten beiden Partien, Elias Winkelbauer war der gewohnt sichere Rückhalt und die Defensive arbeitete konzentriert. 

Weiterhin blieb die Begegnung bis zum 13:13 völlig offen. Das bessere Ende des ersten Durchgangs konnte dann die SG 1871 Gersthofen für sich verbuchen. Zum ersten Mal konnten sich die Tigers eine Zwei-Tore-Führung erarbeiten, sodass man sich mit 15:13 in die Kabinen zur Halbzeitpause zurückzog.

Wie so oft tat die Pause den Augsburgern leider nicht gut. Sie kamen nach der Unterbrechung nicht richtig in die Gänge und gewährten Neusäß so die Möglichkeit schnell auf 15:15 auszugleichen. Hätte man in der vergangenen Saison jetzt wahrscheinlich wieder das Spiel aus der Hand gegeben, sträubten sich die Augsburger Jungs an diesem Abend mit allen Kräften gegen die drohende Niederlage. Dies hatte zur Folge, dass sich die Neusäßer, die mittlerweile eine offensivere Abwehrformation spielten, zwar einen kleinen Vorsprung erarbeiten konnten, richtig abschütteln ließen sich die Tiger dennoch nicht. Leider war auch das Glück dann nicht mehr auf Augsburger Seite, so landete der eine oder andere vielversprechende Wurf am Aluminium, oder der gegnerische Torhüter bekam noch die Finger an den Ball.

Schlussendlich konnten die Gäste die zwei Punkte aus der Sporthalle am Meierweg entführen, mussten für diesen Sieg aber ein hartes Stück Arbeit investieren. Diese Leistung sollte der SG Mut machen im kommenden Heimspiel gegen die TSG Augsburg dann die ersten Punkte auf die Habenseite verbuchen zu können. 

Die Partie findet am 26. Oktober 2019 um 17:30 Uhr in der Gersthofer Sporthalle statt. Ein Dank geht an die zahlreich erschienenen Zuschauer, die das Team gegen die TSG gerne wieder begrüßen würde. [MZ]

Für die SG 1871 Gersthofen spielten:

Elias Winkelbauer, Udo Kasten (beide Tor), Maximilian Koppe (2), Jonas Winkelbauer, Niklas Fischer (1), Yannis Pauler (2), Goran Tomov (6), Michael Torpier, Jan Kandzora (3), Mathias Ziernhöld (7/4), Maximilian Öschay, Manfred Fröhlich

 

wB-Jugend

TSV Gersthofen - TSV Schleißheim   28:28

Den Favoriten mehr als nur geärgert

Das taten die Mädels der weiblichen B-Jugend am Samstagnachmittag in heimischer Paul-Klee-Halle. Aber von vorne. Die Voraussetzungen waren nicht optimal, viele Verletzte und kranke Mädels, ein Gegner der selbst nicht weiß warum man eigentlich „nur“ in der BOL spielt und dennoch der Wille, die Gäste aus Schleißheim möglichst lange zu ärgern. Ein Plan, der fast bis zur Perfektion aufgegangen ist. Sogar die Chance zum Sieg wäre noch zum Greifen nahe gewesen, doch der letzte Wurf scheiterte am Pfosten.

Die Mädels spielten von Beginn das, was man unter der Woche ausgiebig trainiert hatte und konnten sowohl in Abwehr als auch im Angriff mit den Schleißheimerinnen auf Augenhöhe agieren. Lediglich die sehr starke Halbrechts/Rechtsaußen-Kombination konnte anfangs nicht in den Griff gebracht werden. Gleichzeitig fanden die Gäste keine Antwort auf das starke 1-gegen-1 Spiel unserer Mädels, welches durch den ein oder anderen schön vorgetragenen Angriff mit freiem Abschluss ergänzt wurde. So ging es in der ersten Hälfte stetig auf und ab und in einem bisher sehr torreichen Spiel trennte man sich 16:15 zur Halbzeit.

Den besseren Start in die zweite Hälfte erwischten die Gäste, die in dieser Phase nach Belieben trafen und in der Abwehr unsere Mädels vor teils unlösbare Aufgaben stellten. Hier hätte sich der Favorit absetzen können, doch eine Umstellung der Abwehrformation und eine Neujustierung des Angriffes konnten zunächst das Ergebnis stabilisieren und die Mädchen konnten sich Stück für Stück in das Spiel zurückarbeiten. Wer jetzt meinte, dass die dünn besetzte Bank das sehr intensive Spiel ihren Tribut zollen würde, lag aber falsch. Trotz der vielen Zeitstrafen auf Gersthofer Seiten konnte in einer hektischen Schlussphase zunächst der Ausgleichstreffer erzielt werden. Anschließend wurden auf beiden Seiten Chancen liegen gelassen und stark in der Abwehr gearbeitet, bis schließlich die Gäste erneut in Führung gehen konnten. Nach einem schön vorgetragenen Angriff verwarfen unsere Mädels kurz vor Ende noch einen 7-Meter, konnten allerdings in der folgenden Abwehraktion die Gegnerinnen zu einem technischen Fehler zwingen und glichen durch einen Konter zum 28:28 aus. Jetzt war auch die letzte der etwa 60 Zuschauer nervös. Im drittletzten Angriff konnten die Ballonstädterinnen einen „Notwurf“ der Gäste erzwingen, im Gegenzug ließ man bei einer guten Wurfchance den Sieg liegen, als letztlich der Pfosten für die schon geschlagene Torhüterin rettete. Somit gehörte Schleißheim der letzte Angriff beim Spielstand von 28:28. Herausragende Abwehrarbeit gekrönt von einem Block gegen die sehr starken Rückraumwerferin sicherten schließlich den Punktgewinn gegen den eigentlichen Favoriten in diesem Spiel.

Hervorzuheben ist allerdings, dass die Mädchen die letzten Angriffe in Unterzahl meistern mussten und mit herausragend viel Kampfgeist und Willen die fehlende Mitspielerin vergessen machten. Zum Abschluss noch ein Zitat des Schiedsrichters an diesem Tag: „Ich hätte niemals erwartet, in der wB ÜBOL ein so technisch, spielerisch und kämpferisch hochklassiges Spiel mitzuerleben. Danke dafür“. 

Das nächste Spiel der wB findet am 19. Oktober um 11:30 Uhr auswärts in der Halle der HSG Schwab/kirchen statt. Auch hier wartet wieder eine große Herausforderung auf unsere Mädels, denn auch dieser Gegner ist bisher ungeschlagen. 

Für den TSV spielten: Hannah (Tor), Nicole, Giusi, Nadja, Stela (3), Denise (3), Annalena (4), Tabea (7), Amela (6), Jana (5)

 

mC-Jugend

DJK Augsb./Hochzoll - TSV Gersthofen    12:27

mC setzt Siegesserie in Hochzoll fort


Nachdem die Jungs der mC beim ersten Saisonspiel bereits in Kempten überzeugen konnten ging die Erfolgsserie am Sonntag in Hochzoll weiter. In einem allzeit überlegenen Spiel siegten die Ballonstädter mit 27:12 (16:5) und stehen damit weiter ungeschlagen auf dem zweiten Tabellenplatz. Der Start in das Spiel gestaltet sich allerdings noch sehr holprig, aber die Jungs hatten sich nach zehn Minuten wieder gefangen und konnten sich durch zahlreiche Ballgewinne in der Abwehr und schnelle Konter dann deutlicher absetzen. In der zweiten Hälfte sollte dann vor allem das im Training Erlernte angewendet werden und das gelang gut. Somit war es kein Wunder, dass der Spielstand der überlegenen Gersthofer bis zum Ende immer weiter ausgebaut werden konnte. Dass die Jungs Spaß am Spiel hatten, konnten die mitgereisten Zuschauer nicht nur am Spielstand sondern auch in den Gesichtern des neu formierten Teams erkennen.

 

E2-Jugend

TSV Gersthofen 2 - TSV Göggingen

Kissinger SC - TSV Gersthofen 2

 

Letzten Sonntag ging es für die Mädels der E2-Jugend nach Kissing zum 2. Quali-Spieltag. An diesen sonnigen Herbstsonntag standen zwei Spiele auf den Plan. Einmal gegen die Mannschaft aus Göggingen und anschließend noch gegen die Gastgeber aus Kissing. Wie auch am ersten Spieltag wollten wir unser Bestes geben und das Trainierte aus dem Training, so gut wie möglich wiedergeben. Dadurch ergaben sich auch viel mehr Torchancen als beim letzten Mal. Allerdings scheiterten alle Versuche an dem Abschluss. „Dieser verflixte Ball wollte einfach nicht ins Tor!“ Deshalb unterlag man mit 7:0 gegen Göggingen. Zwischen den beiden Spielen war man sehr bemüht dieses Problem zu beseitigen. 20 Minuten lang ununterbrochen das Tor beworfen. Nach einem kurzen Torwart- wechsel stand man schon Kissing gegenüber. Das Spiel entwickelte sich fantastisch, und die Übung aus der Pause trug ebenfalls Früchte, so endete das Spiel 10:3 für Kissing. Deshalb gab es viel zu jubeln, da man eine grandiose Leistung vollbracht hatte. Sowohl Abwehrtechnisch als auch im Zusammenspiel könnte man eine deutliche Steigerung erkennen. Ich bin der Meinung, dass trotz der klaren Unterlegenheit, die Mädchen nicht aufgegeben haben und immer weiter gemacht haben, zeigt von Charakterstärke und Durchhaltevermögen und auf so etwas lässt sich aufbauen.

 

E1-Jugend

SV Mering 2 - TSV Gersthofen

TSV Schwabmünchen 3 - TSV Gersthofen

 

 

E2-Jugend

TSV Gersthofen 2 - TSV Haunstetten

BHC Königsbrunn 09 - TSV Gersthofen 2

Herren 1
              
TSV Haunstetten II - SG 1871 Gersthofen 30:29

 

Handballkrimi endet mit unglücklicher Auftaktniederlage

 

In der gerade begonnen Saison startet die neu gegründete SG 1871 Gersthofen in der Bezirksoberliga Schwaben und darf sich mit starken Gegnern messen. Das erste Kräftemessen dieser Art fand am Samstag, den 28.09.2019, beim Landesligaabsteiger TSV Haunstetten II statt. Nach hartem Kampf mussten die Lubos-Männer die ersten beiden Zähler in der allerletzten Sekunde den Gastgebern überlassen und unterlagen mit 30:29.

 

Vor dem Spiel war eine gewisse Anspannung bei Spielern und Trainer zu verspüren, denn nun ging es richtig los. Noch nie zuvor war man zusammen in dieser personellen Konstellation angetreten, zumal sich die Spielgemeinschaft erst finden musste und man in den Vorbereitungsspielen nicht unbedingt glänzen konnte. Darin offenbarte sich für Lubos Urban, dass noch jede Menge Arbeit vor ihm liegen würde.

 

Konzentriert erwärmten sich seine Spieler und starteten hoch motiviert in die Partie. Man wusste nicht so genau, mit wem man es zu tun bekommen würde, da man einem ehemaligen Landesligisten gegenüberstand, der es mit Sicherheit zu verstehen wusste körperlich präsent zu agieren. Dem galt es mit aller Macht entgegenzuhalten. In den ersten Minuten des Spiels wurde sofort klar, dass in der Bezirksoberliga eine härtere Gangart die Regel sein würde und man sowohl in der Defensive, als auch in der offensive vollen Körpereinsatz zeigen musste. Das erste Tor für die SG erzielte Timm Erhard und markierte somit die einzige Führung in Halbzeit Eins, denn fortan drückten die Haunstetter Jungs förmlich aufs Gaspedal und konnten schnell zwei Tore Vorsprung zwischen sich und die Augsburger bringen. Es entwickelte sich ein körperbetontes Spiel, bei dem die Abwehrreihen der SG anfangs ein wenig Präsenz vermissen ließen. Erst nach zehn Minuten fand auch der Innenblock bestehend aus Bastian Koppe und Yannik Scherer ein probates Mittel gegen den Kreisläufer des TSV. Der wiedergenesene Lukas Schmölz konnte sich im Angriff vermehrt gegen zwei Spieler durchsetzen und verschaffte dadurch dem Kreisspieler mehr Raum, sodass dieser besser zum Zuge gelangen konnte. Nach 15 Spielminuten befand es Coach Lubos Urban an der Zeit seine Männer beim Spielstand von 7:4 neu einzuschwören, denn jetzt musste man unbedingt dranbleiben. Durch eine engagierte Abwehrarbeit und tollen Torhüterparaden blieb man im Spiel und erwirkte fünf Minuten vor Halbzeitpfiff sogar den Ausgleichstreffer zum 10:10. Kurz vor Ablauf der ersten 30 Minuten erhielt Yannik Scherer bereits seine zweite Zwei-Minuten-Zeitstrafe, sodass zu befürchten war, dass er die Partie nicht über die vollen 60 Minuten bestreiten dürfen würde. Beim Spielstand von 13:12 zugunsten der Hausherren schickten die Unparteiischen die beiden Teams in die Kabinen.

 

In seiner Halbzeitansprache ermunterte Urban seine Jungs weiter beherzt in der Abwehr zuzupacken und die Haunstetter nicht davonziehen zu lassen. Er zeigte sich sehr zufrieden mit der zuletzt gezeigten Vorstellung, erwartete sich im Angriff aber noch ein wenig mehr Druck auf das Tor der Haunstetter.

 

Nach Wiederanpfiff bot sich ein ähnliches Bild wie in der ersten Halbzeit. Die Haunstetter Cracks spielten geduldig ihre Angriffe und konnten teilweise zu leicht aus dem Rückraum zum Torerfolg kommen. Im Angriff versuchten die SGler zunehmend durch ein Auflösen zum Kreis hin die offensive 3:2:1-Deckung vor diffizilere Aufgaben zu stellen, was vermehrt gelang und dem Rückraum dadurch mehr Zug zum Tor ermöglichte, sodass Lukas Schmölz und Timm Erhard wertvolle Tore besteuern konnten um den Abstand nicht größer werden zu lassen. Leider behielten die Haunstetter stets mit zwei oder drei Toren Vorsprung die Oberhand im Spiel. Auf der Außenposition konnte Yannis Pauler, ein Neuzugang aus Donauwörth, überzeugen und erzielte einige Tore. Auch auf der anderen Seite wusste der Routinier Michael Reithmeier mit seiner Schnelligkeit zu glänzen und konnte in der 38. Minute auf nur noch ein Tor zum 18:17 verkürzen. Nach 41 Minuten war es soweit, die Gäste gingen mit einem Tor in Führung. Doch dieser Erfolg währte nur kurz und die beiden Schiedsrichter stifteten mit der Auslegung einer Spielsituation auf der halbrechten Abwehrseite enorme Verwirrung, sowohl unter Augsburgern, als auch Haunstettern und Zuschauern. Folgendes ist geschehen: Der Haunstetter Marcus Seybold war im Rückraum auf Höhe der Freiwurflinie Richtung Kreis unterwegs und wurde von Maximilian Kranz rüde durch eine Umklammerung gestoppt. Der Angreifer befreite sich jedoch aus dessen Umklammerung nicht ganz regelkonform und setzte wohl den Ellenbogen dazu ein. Dabei waren sich die beiden Referees nicht eins, wer denn nun eigentlich mit der Zwei-Minuten-Strafe belegt werden sollte. Zunächst verließ nur der Augsburger Spieler das Feld, um nach langer Diskussion der Schiedsrichter einen Gefährten auf der Strafbank aus dem Haunstetter Lager zu bekommen. Fortan fehlte beiden Teams der sechste Feldspieler. Wenige Sekunden später wurde auch Lukas Schmölz zeitweise des Feldes verwiesen. Nichtsdestotrotz gelang den Augsburgern durch den sprunggewaltigen Yannis Pauler die Führung zum 22:23. So ging es auch in die entscheidende Phase des Spieles. Die Augsburger Jungs erkämpften sich Tor um Tor. Nach 58 Minuten war auf der Anzeigentafel ein 28:28 abzulesen, woraufhin sich die Haunstetter eine taktische Auszeit genehmigten. Unglücklicherweise schwanden zudem die Kräfte der Spieler von Lubos Urban, sodass man eine weitere Zwei-Minuten-Zeitstrafe akzeptieren musste und die letzten 41 Sekunden des Spiels einen Mann weniger auf dem Feld hatte. Dennoch nahm man erneut jeglichen Mut zusammen und gewann den Ball in der Defensive. Nach exakt 59:59 Minuten erzielte Lukas Schmölz in Unterzahl den Ausgleichstreffer zum 29:29, doch ein sehr schnelles Anspiel gefolgt von einer sehr unbedachten Aktion auf Höhe der Mittellinie, die einen letzten Wurf auf das Tor der SG verhinderte, zog eine harte, wenn auch regelkonforme Schiedsrichterentscheidung nach sich. Die Schiedsrichter befanden, dass eine klare Torchance vereitelt worden war und entschieden Millisekunden vor dem Ertönen der Sirene auf Siebenmeter für den TSV Haunstetten. Fabian Link ließ Johannes Wittgen im Tor der SG 1871 Gersthofen keine Chance den Ball zu parieren und netzte zum 30:29-Endstand ein. Vor Enttäuschung brachen einige SGler noch auf dem Spielfeld in sich zusammen.

 

Dennoch bot dieses Spiel, alles was zu einem tollen Handballspiel gehört. Jede Menge Tore, physische Präsenz und einen Ticken Nervenkitzel. Auch wenn das erste Saisonspiel nur undenkbar knapp verloren wurde, so macht das Auftreten der neuen SG 1871 Gersthofen Lust auf mehr. So bemerkte auch Coach Lubos Urban nach dem Spiel, dass er mit dem Spiel seiner Truppe weitestgehend zufrieden war, jedoch direkt auch Schwächen erkennen konnte, an denen bis zum ersten Heimspiel gegen den TSV Friedberg II, dem zweiten Absteiger aus der Landesliga gearbeitet werden soll. Anpfiff zum nächsten Kracherspiel ist am Samstag, 12.10.2019 um 19:30 Uhr am Meierweg.

 

Wir freuen uns auf zahlreiche Zuschauer sowohl aus Gersthofen und Augsburg, die uns tatkräftig nach Vorne peitschen werden.

 

Für die SG 1871 Gersthofen spielten: Wittgen, Müller (beide Tor), Kranz M., Koppe, Erhard (5), Reisner (1), Pauler (4), Schmölz (6), Walter (4), Reithmeier (3), Scherer (3), Tomov, Bossauer (2), Feistle (1).

wA-Jugend            

TSV Gersthofen - TSV Wertingen   23:26

Starke Leistung bleibt unbelohnt – wA verliert erstes Saisonspiel gegen Wertingen 

 

Zum Saisonstart lieferten sich die Mädchen der weiblichen A-Jugend – gespickt mit vielen Aushelfern der wB – einen heißen Einstandskampf gegen den TSV Wertingen der mangels fehlender Reserve und Verletzungen am Ende leider mit 23:26 verloren wurde. Erst in den letzten Minuten der Partie hatte sich der Fehlerteufel in der bis dato gut sortieren 6:0 Defensivformation geschlichen und auch die körperlichen Reserven reichten nicht mehr, um die rückraumstarken und erfahrenen A-Jugendlichen aus Wertingen zu bremsen. Die spielerische Leistung der Gersthoferinnen macht aber Lust auf mehr. Am 19. Oktober wollen es die Mädchen dann beim Heimspiel gegen den SC Weßling besser machen, Anpfiff ist um 18 Uhr. 

 

Für den TSV spielten: Jana (2), Tabea (3), Annalena (3), Amela (9), Stela (6), Josefine, Danijela, Annika, Nina, Celine  


wB-Jugend            

Eichenauer SV - TSV Gersthofen  16:19

Knapp aber dominant beim Auswärtssieg 

 

Mit dezimiertem Kader machte sich die neu formierte B-jugend am frühen Sonntagmorgen auf den Weg nach Eichenau. Zusätzlich hatten einige Mädels noch das Spiel der A-jugend vom Vortag in den Knochen. Umso erfreulicher verlief dann das Spiel. Von Beginn an hatten die Eichenauer große Probleme mit der aggressiven Abwehr unserer Mädels, die immer wieder technische Fehler des Gegners erzwang. Leider konnte hieraus nur bedingt Kapital geschlagen werden. In den ersten 15 Minuten konnten sich die Mädels einen Vorsprung herausarbeiten, der nur durch das letzte bisschen Glück nicht schon spielentscheidend war. So konnte zwar die Halbzeit mit einer 3-Tore Führung erreich werden, diese hätte zu diesem jedoch auch schon 7 oder 8 Tore betragen können. Zu Beginn der zweiten Hälfte leistete man sich dann eine Schwächephase in der Abwehr, die die Eichenauer zu nutzen wussten. Hier kam kurz das Gefühl auf, dass das Spiel nochmal eng werden könnte. Durch kleine taktische Anpassungen konnte in der Folge das starke Zusammenspiel der Eichenauer Mitte und Kreisläuferin eingeschränkt werden und im Angriff könnte mit sehenswerten Kombinationen Tore erzielt werden. Spätestens der Treffer von Denise aus dem rechten Rückraum (aus dem stand und aus 11m in den Winkel) war der letzte verbleibende Widerstand der Eichenauer gebrochen und man wusste: hier brennt nix mehr an. Die letzten Minuten waren dann von herausragender Abwehrarbeit der Mädels gekennzeichnet. Eichenau bekam minutenlange Angriffe, in denen sie dann zwar irgendwann eine Lücke fanden, aber im Gegenzug mit einfachen Toren aus der ersten und zweiten Welle bestraft wurden.  

 

Letztlich ist das Ergebnis deutlich zu knapp ausgefallen. Man darf hierbei aber auch nicht vergessen, dass die Mädels auch aufgrund einiger Abgänge als eine neue Mannschaft zu betrachten sind und dieses Jahr sowohl offensiv, als auch defensiv komplett neue Wege eingeschlagen wurden. Hieran wird in den kommenden Wochen weiter hart gearbeitet um weiterhin dominierend auftreten zu können und dies dann auch im Ergebnis widerspiegeln zu können. 

 

Für den TSV spielten: Hannah (im Tor), Annika, Roberta, Melina, Jana, Leni, Stela, Selina, Denise, Nicole uns Sarah 

 

mC Jugend

SG Kempten Kottern 2 - TSV Gersthofen  26:33

Das erste Saisonspiel der neuen männlichen C-Jugend bestehend aus Gersthofer und Augsburger Spielern und unter dem neuen Trainergespann Eisen/Öschay begann anfangs mit ein paar Problemen. Die Spieler wachten erst durch ein Time-Out in der 15ten Minuten auf. Danach lief das Spiel deutlich besser. Durch Einläufe von außen brachten sie die Gegner aus dem Konzept und es gelang ihnen mehrmals, zu freien Torabschlüssen zu gelangen. Die Jungs begannen, sich immer mehr im Angriff zu bewegen wodurch auch die Abwehr der Kemptener Reservemannschaft immer unaufmerksamer wurde. In der Abwehr waren die Jungs anfangs sehr kontaktscheu. Im ganzen Spiel sah man jedoch eine Steigerung, mit welcher dann am Ende ein ungefährdeter 33:26 Sieg mit zurück in die Heimat gebracht werden konnte. 

 

E1-Jugend

TSV Bobingen 2 - TSV Gersthofen

TSV Gersthofen - BHC Königsbrunn 09

Hoch motiviert sind die Jungs der E1- Jugend am Samstag zum ersten Quali-Spieltag der Saison erschienen. Man hatte sich schon lange auf diesen Tag gefreut, da die Mannschaft zum allersten Mal in ihrem nagelneuen neongelben Trikots spielen durfte. Das erste Spiel bestritten die Jungs auf heimischen Feld gegen den TSV Bobingen. Bereits in der ersten Halbzeit zeigte sich eine klare Überlegenheit für die Heimmannschaft. Schließlich gewann man mit 14:2. Nach einer längeren Pause stand man einem alten Bekannten gegenüber, dem TSV Königsbrunn. Da man eher schlechte Erinnerungen aus der vergangenen Saison hatte, wollte man es dem Gegner heimzahlen. Nach 25 spannenden Minuten stand das Ergebnis fest: 8 zu 6 für die Jungs aus Gersthofen. Herzlichen Dank an alle, die da waren und die Mannschaft angefeuert und für den Verkauf gesorgt haben. 

 

 

Mit viel Mut und Ungewissheit gingen die Mädchen der wB in der ersten Qualirunde für die Landesliga in Gunzenhausen an den Start. Hier war man gegen die Teams aus Gunzenhausen, Vöhringen und Burlafingen chancenlos und schloss als Vierter ab. In der zweiten Runde ging es dann nach Mainburg. Hier präsentierte sich der gesamte Kader dann schon eingespielter und konnte mit viel Kampfgeist den Turniersieg und damit die Qualifikation für die BOL sichern. Bei diesen Turnieren war deutlich zu erkennen, dass die Mannschaft in der neuen Saison mit einem nahezu komplett veränderten Kader spielen sollte, da einige Mädels in die A-Jugend aufgerückt waren.

Mit einem spärlichen Kader von nur acht Spielerinnen und ohne Torhüterin reiste die A-Jugend in der 1. Qualirunde für die Landesliga nach Gilching. Man hatte hier nichts zu verlieren und wollte sich dennoch kämpferisch und von seiner (trotz den vorabendlichen Festivitäten) bestmöglichen Seite zeigen. Obwohl man die Quali als Tabellenletzter und damit Absteiger in die BOL abschloss, zeigte sich Trainerin Anne Päckert nach dem Spieltag sehr zufrieden, da die Mädels von Anfang an miteinander und füreinander kämpften und so jedes Spiel sehr eng gestalten konnten.

Nach den Qualifikationsturnieren begann dann die eigentliche Vorbereitung. Hier zeigte sich schnell, dass sowohl die A als auch die B-Jugend diese Saison neue Wege einschlagen werden. Es wurden seitens der Trainer viele Überlegungen angestellt, wie man dies bewerkstelligen könnte und an allen möglichen Ecken und Enden gefeilt. An dieser Stelle sei noch nicht zu viel verraten, wer sich davon aber ein Bild machen möchte, sollte so bald wie möglich den Weg in die Halle des Paul-Klee-Gymnasiums auf sich nehmen, um eines der Heimspiele mitzuverfolgen. In der Vorbereitung wurden regelmäßig zweimal pro Woche die Handballfähigkeiten in der Halle und die athletischen Fähigkeiten im Outdoor-Parcours trainiert. Anfangs stand vor allem der konditionelle und athletische Teil im Vordergrund. Geschuldet die Abschlussprüfungen in den Realschulen, konnte hier meist nur mit einem kleinen Kader trainiert werden. Dennoch an dieser Stelle nochmals Glückwunsch an alle Mädels, die ihre Abschlussprüfungen (mit Bravour) bestanden haben.

Während man im zweiten Teil der Vorbereitung am neuen Spielkonzept gearbeitet hatte, lag der Fokus hierbei vor allem auf individuellem Training. Diese Arbeit trug bereits hier ihre ersten Früchte, dies zeigte sich vor allem im alljährlichen Vorbereitungs (Freundschafts-)spiel gegen den FC Burlafingen, gegen den man noch in der Quali eine relativ deutliche Niederlage einstecken musste.

Der dritte Teil der Vorbereitung ist aktuell im Gange. Die Trainingsbeteiligung steigt wieder, die Anspannung und Vorfreude auf die neue Saison ist spürbar und auch das Training im Mannschaftsverbund wird von Einheit zu Einheit besser. Die Mannschaften werden dennoch noch einige Zeit brauchen, bis die neuen Spielweisen greifen.

Auch außerhalb der offiziellen Trainingszeiten wurde viel gemeinsam unternommen. So konnte mit der HG Uzwil Gossau eine Mannschaft aus der Schweiz zu einer Trainingseinheit mit anschließendem Spiel und gemütlichem Grillen gewonnen werden. Hierbei wurden auch schon erste Gespräche geführt, wann wir uns mit einem Besuch in der Schweiz revanchieren können.

Im weiteren Verlauf der Vorbereitung ging es eher traditionell in Gundelfingen weiter. Mit zwei A-Teams waren wir erstmals auf dem Erwachsenenturnier des TV Gundelfingen unterwegs und die Mädels konnten sich trotz des jungen Alters spielerisch beweisen. Bekannterweise steht hier der Handball an zweiter Stelle, denn vorrangig wurde hier mit Kaltgetränken am Teamgeist trainiert. Zwei Wochen später stand das nächste Event auf dem Plan. Ein Hüttenwochenende mit Wanderung, Hochseilgarten und Europas längster Sommerrodelbahn. Trotz Hitze und Höhenangst hatten alle Anwesenden viel Spaß.

In diesem Sinne wünschen wir allen Beteiligten eine erfolgreiche und verletzungsfreie Saison!

Anne & Hannes 

Weitere Beiträge ...

  1. Wochenende Aktuell 21.-22.09.2019