Im Zuge der neuen

Datenschutz-Grundverordnung DSGVO

müssen wir Sie darauf hinweisen, dass

diese Webseite Cookies verwendet.

Es werden KEINE Informationen gesammelt um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren oder Funktionen für soziale Medien anbieten zu können.
Es werden KEINE Informationen weitergegeben.

Cookies erleichtern jedoch die Bereitstellung unserer Dienste und sorgen für die Sicherheit dieser Seite.
Hier finden Sie die Datenschutzerklärung und weitere Informationen >>.

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie fortfahren diese Webseite zu nutzen.

Herren I

SG 1871/Gersthofen - TSV Göggingen 26:27

Vierte Niederlage in Folge – Aufbäumen der Augsburger kommt zu spät

Am Samstagabend, 07.03.2020 fanden sich die Gäste aus Göggingen am Meierweg ein, um die nächsten zwei wertvollen Zähler auszufechten. Nach einer starken zweiten Halbzeit gelang es den Gastgebern aus Augsburg nicht dem Tabellenführer ein Bein im Kampf um die Meisterschaft zu stellen und sie unterlagen mit 26:27. 

Trotz Corona-Virus kamen zahlreiche Zuschauer aus Göggingen und Augsburg an den Meierweg, um die Partie zwischen dem unangefochtenen Spitzenreiter aus Göggingen und der nun etwas abstiegsbedrohten SG 1871 Augsburg zu verfolgen. Lukas Schmölz an der Seitenlinie der Augsburger konnte nur auf eine sehr begrenzte Anzahl von Spielern zurückgreifen, sodass man sich die Kräfte einteilen musste. Nichtsdestotrotz forderte er von seinen Männern, volles Tempo zu gehen, um die Defizite im Positionsangriff über einen schnellen Ballvortrag über die erste und zweite Welle wettzumachen. Gewillt dem Ligaprimus die Sause zu vermiesen legte man zügig los und konnte mit 2:0 in Führung gehen, doch die Abwehr war noch nicht so recht auf der Platte, sodass man dem Kreisläufer zu viel Raum gewährte und dieser nur noch durch Foulspiel gestoppt werden konnte. Göggingen konnte durch drei Siebenmeter, den anfänglichen Rückstand in eine 3:4-Führung umwandeln. Raphael Thoms (TSV Göggingen) ließ Michael Müller im Tor der Augsburger bei seinen Strafwürfen keine Chance. Dass man sich in der Defensive steigern musste, war angesichts mehrerer Tore nach klassischem Abräumen über die Außenspieler zu erkennen. Ein wenig übermotiviert, tatkräftig zuzupacken musste man bereits nach neun Spielminuten die zweite Zeitstrafe gegen den Abwehrchef Bastian Koppe hinnehmen, welcher fortan auf der Außenposition zum Einsatz kam, um nicht Gefahr zu laufen frühzeitig mit einer roten Karte vom Feld geschickt zu werden. Leider kam nach zwölf Minuten die eigene Angriffsmaschinerie ins Stocken, denn man fand schlichtweg kein probates Mittel mehr um die, auf eine offensive 3:2:1-Deckung umgestellte, Gögginger Abwehr zu durchbrechen. Die Stoßbewegung fand nur sehr sporadisch auf die Nahtstellen statt und man versuchte aus dem Standhandball heraus zum Torerfolg zu kommen, was ungemein schwerer war. Auch in der Verteidigung vermisste Trainer Lukas Schmölz die Querbewegung und das Übergeben seiner Jungs. Zu passiv und teils auch gedanklich zu langsam ließ man die Gögginger gewähren, sodass diese ihren Vorsprung bis zur 22 Spielminute auf 8:13 Tore ausbauen konnten. Beim Spielstand von 10:15 zugunsten der Gäste aus Göggingen beendeten die beiden Schiedsrichter die erste Halbzeit und baten die Mannschaften in die Kabinen.

Lukas Schmölz zeigte, dass er mit den ersten 15 Minuten durchaus zufrieden war, da man hier den Ball laufen ließ und folglich auch zu Toren kam. Die Defensivarbeit war dem Coach jedoch ein Dorn im Auge, denn hier musste man unbedingt zulegen und miteinander gegen den Angreifer stehen, sodass man weitere Zwei-Minuten-Zeitstrafen vermeiden konnte und nicht unnötig eine Unterzahlsituation heraufbeschwor. Auch die klägliche Chancenverwertung bereitete Schmölz Kopfzerbrechen, denn man durfte diese einhundertprozentigen Möglichkeiten gegen eine Mannschaft wie den TSV Göggingen absolut nicht vergeben, um im Spiel zu bleiben. Des Weiteren motivierte er seine Spieler dazu, wieder schnell über die erste und zweite Welle nach Vorne zu spielen, damit sich das Gögginger Abwehrbollwerk gar nicht erst formieren und man den Gegner überrumpeln konnte, um vielleicht doch noch die Wende im Spiel herbeiführen zu können.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit sah man zunächst noch keinerlei Veränderung im Spiel der SG. Den Göggingern gelang nach geduldigem Aufbauspiel weiterhin der Durchbruch zum Tor oder das Ablegen auf den Kreisspieler, gegen den man kein Mittel fand. Im Angriff vergab man immer noch Torchancen am Fließband, sei es aus dem Tempogegenstoß oder vom Kreis. Plötzlich gelang es den Ball eine Nuance schneller nach vorne zu spielen und prompt konnte man die Defensive der Gäste, welche wieder auf eine 5:1-Deckung umgestellt hatten, auseinanderreißen. Doch gelang es nicht näher als auf drei Tore Mitte der zweiten Halbzeit heranzukommen. Zu diszipliniert und geduldig spielte der Tabellenführer seine Angriffe zu Ende und erzielte Tor um Tor, obwohl sich die Abwehr der SGler steigerte und man es vermehrt schaffte die Angreifer zu doppeln. Aus Sicht der Augsburger waren einige Strafwürfe für die Gäste sehr leicht vergeben worden, da die beiden Unparteiischen nicht immer einen idealen Standort fanden, obwohl die Abwehraktionen fair und im rechten Maß verliefen. Dies brachte sogar Lukas Schmölz auf der Bank in Rage, sodass dieser gemaßregelt werden musste. Vermeintlich zu Unrecht mit Siebenmetern bestraft, bot man dem Spitzenteam der Liga ab Mitte der zweiten Hälfte einen heißen Kampf. In Unterzahl gelang es auf nur noch 21:23 zu verkürzen und man roch förmlich Lunte, dass in dieser Partie der Drops noch nicht gelutscht sein sollte. Markus Walter steuerte erfolgreich mit einer blütenweißen Weste vom Siebenmeterpunkt zehn Tore bei und hielt sein Team im Spiel. Auch in der Verteidigung funktionierte das Nachrücken nun besser und man machte es dem Kreisspieler schwer zum Torerfolg zu kommen. Aus dem Rückraum hatten die Gögginger bis dato noch nicht geshootet. Knapp sechs Minuten vor Spielende konnte Felix Reisner erstmals auf nur ein Tor für die SG verkürzen. Fortan ließ Trainer Schmölz eine offensivere 4:2-Formation spielen, um schnell in Ballbesitz zu kommen und dadurch vielleicht doch noch den Ausgleich oder gar mehr zu erzielen, doch in der 58. Minute konnten die Gäste ihren Vorsprung erneut auf 24:27 ausbauen, was gleichbedeutend mit dem Sieg war. Zwar konnte man wenige Sekunden vor Abpfiff auf 26:27 herankommen, doch verblieb keine Zeit mehr, den zu diesem Zeitpunkt doch verdienten Ausgleich zu erzwingen. Die Partie endete somit mit 26:27 für den Tabellenführer, welcher damit seine Aufstiegsambitionen zwar mühevoller als angenommen, aber doch spielerisch überzeugend untermauerte. Da der TSV Haunstetten II zeitgleich gegen den BHC Königsbrunn verloren hatte, konnten die Gäste ausgiebig in der Kabine die Entscheidung im Kampf um den Aufstieg in die Landesliga feiern.

Für die Augsburger und Gersthofener Jungs bedeutete die vierte Niederlage in Folge, dass man nun unbedingt aus den nächsten Begegnungen Zählbares hervorbringen muss, denn das Tabellenende rückt immer näher. Nach dem 18. Saisonspiel findet man sich, bei noch vier verbleibenden Partien, mit 13:23 Punkten auf dem zehnten Tabellenrang wieder. Das nächste Spiel bestreiten die Herren um Trainer Lukas Schmölz bereits am nächsten Samstag, 14.03.2020 um 18:00 Uhr auswärts gegen den TSV Schwabmünchen, welcher durchaus noch Ansprüche auf Tabellenplatz Drei geltend machen kann. Für die SGler heißt es nun, sich ordentlich auf diese Partie vorzubereiten, um dem Keller des Klassements wieder entkommen zu können und frühzeitig den Klassenerhalt zu sichern, denn mit Lauingen und Aichach warten auch noch weitere starke Teams im Restprogramm auf die Schmölz-Jungs, die es zu bezwingen gilt.

Für die SG 1871 Gersthofen traten an: Wittgen, Müller (beide Tor), Kranz M. (2), Koppe B., Erhard (2/1), Reisner (2), Walter (12/10), Scherer (3), Tomov (1), Feistle (3), Öschay.

Herren II

SG 1871/Gersthofen II - TSV Bäumenheim 17:33

 

wA-Jugend

TSV Gersthofen - TSV Niederraunau 34:32

BIG POINTS im Mittelfeldkampf 

Starke Nerven bewiesen die Mädchen der weiblichen A-Jugend beim Nahcholspiel im heimischen PKG gegen den TSV Niederraunau. Im Hinspiel hatte man eine 14-Tor-Klatsche einstecken müssen und wollte es zu Hause dementsprechend besser machen. Vor dem Spiel warnte Trainerin Anne Päckert, von Anfang an höchste Konzentration in der Abwehr an den Tag zu legen. Dies gelang in den Anfangsminuten nur bedingt und so musste man sich schnell mit 1:3 im Rückstand sehen. Angetrieben von vielen guten Einzelaktionen und Kreisläuferanspielen entwickelte sich dann ab Hälfte der ersten Halbzeit eine Partie auf Augenhöhe, in der Gersthofen auch durch eine dreifache Überzahlsituation bis auf den 20:17 Halbzeitstand davonziehen konnte. Genauso unkonzentriert wie in den letzten Partien starteten die Ballonstädterinnen dann in den zweiten Abschnitt und Niederraunau zeigte eins ums andere Mal, dass es sich hier nicht kampflos geschlagen geben wollte. So wurde es ab Mitte der ersten Hälfte wieder richtig eng und den Gastgeberinnen ging langsam die Puste aus. Man nahm sich nach einem letzten Time-Out im Angriff nochmals zusammen und brachte das 34:32 Ergebnis trotz vergebener 7-Meter über die Zeit. Dennoch kann die wA mit dieser Leistung schlussendlich zufrieden sein. 

Die letzten beiden Partien der wA finden auswärts in Ludwigsfeld und bei der SG Kempten Kottern statt.

Für den TSV spielten: Vicky (Tor), Jana (4), Tabea (8), Leni (6), Amela (7), Stela (5), Josefine, Nina (3), Celina (1), Danijela 

 

wB-Jugend

TSV Meitingen - TSV Gersthofen 41:26

 

mC-Jugend

VfL Buchloe - TSV Gersthofen 23:24

 

 

 

 

Herren I

SG 1871/Gersthofen - BHC Königsbrunn 19:21

Wichtige Big Points liegen gelassen gegen Königsbrunn.

Am Samstagabend, 29.02.2020, trafen die beiden Aufsteiger der vergangenen Bezirksligasaison gegeneinander an. Beide Teams befinden sich im unteren Drittel der Tabelle und benötigten die wertvollen Zähler. Nach 60 Spielminuten fand die Partie mit den Gästen aus Königsbrunn einen würdigen Sieger. Der Mitaufsteiger konnte letztlich mit 18:21 siegreich von Dannen ziehen. 

Vor dem Spiel machte Interimscoach Lukas Schmölz seinen Männern noch einmal recht deutlich wie wichtig dieses Spiel war. Sollte man die Punkte in eigener Halle behalten können, bedeutete dies zugleich einen kleinen Vorsprung vor den Abstiegsrängen. Folglich waren alle Spieler bis in die Haarspitzen motiviert. Doch schon beim Aufwärmen war dies einer Anspannung gewichen, welche die Begegnung über anhalten sollte.

Die Schiedsrichterbesetzung der Partie war vom Verband etwas unglücklich gewählt worden, denn einer der Unparteiischen fungiert als Trainer eines direkten Konkurrenten in der Bezirksoberliga. Dies stellt in gewisser Weise die Neutralität der Unparteiischen in Frage und ist in einer derart heißen Phase der Saison denkbar unpassend. Nichtsdestotrotz, Handball wird auf dem Parkett entschieden. Das Spiel begann temporeich und die Gäste konnten nach 49 Sekunden die erste Führung verbuchen, welche erst in der 15. Spielminute abgegeben wurde. In der Zwischenzeit beschränkten sich beide Teams auf reihenweise Fehlwürfe und Abwehrrangeleien, welche unmittelbar dazu führten, dass die Palette an Verwarnungen für das Team um Lukas Schmölz voll ausgeschöpft war. Daher wurde das nächste Foulspiel direkt mit einer Zwei-Minuten-Zeitstrafe geahndet. Nachdem diese abgesessen war, besann sich Timm Erhard und konnte durch schön herausgespielte Einzelaktionen auf 6:4 für die Augsburger Jungs erhöhen. Nach einer überzogenen Defensivaktion musste jedoch erneut ein SGler das Spielfeld für zwei Minuten verlassen. Diese Überzahlsituation nutzten die Gäste aus Königsbrunn allerdings nicht zwingend aus und scheiterten mehrmals am überragenden Keeper der Augsburger. Im Angriff wurden gerade von der Rechtsaußenposition zahlreiche 100-Prozenter vergeben und der Gästetorwart förmlich warm geworfen. Daher sah sich Trainer Schmölz genötigt eine kurze Besprechungspause zu nehmen, um seine Herren neu einzustellen und anzustacheln. Aus Sicht der Gastgeber schien dies nur mäßig Wirkung gezeigt zu haben, denn Tim Sailer (BHC Königsbrunn) glich mit zwei Toren in der 26. Spielminute zum 7:7-Zwischenstand aus. Nach neuerlichen zwei Minuten gegen die Hausherren, welche jedoch ohne Konsequenzen in Sachen Spielstand blieben, trafen beide Teams nur noch vom Siebenmeterpunkt und Markus Walter stellte mit seinem erfolgreichen Strafwurf den Pausenstand von 9:9 Toren her.

Obwohl der Halbzeitstand ausgeglichen war, warnte Trainer Schmölz in seiner Ansprache davor die Königsbrunner in ihr gut praktiziertes Tempospiel kommen zu lassen. Bisher war die erste Welle kein großes Problem, da die Rückwärtsbewegung im Vergleich zu vielen anderen Spielen der Saison funktionierte. Im Angriff war abermals die mangelhafte Chancenverwertung zu monieren. Auch das druckvolle Durchstoßen, welches im Training eingehend geübt wurde, wollte noch nicht so recht gelingen, sodass man sich schwer tat Lücken in der Abwehr zu reißen.

Die Partie setzte sich wie folgt fort. Keines der beiden Teams schaffte es sich nennenswert abzusetzen. Bis zur 41. Minute wanderte die Führung immer wieder zur SG 1871, woraufhin Königsbrunn postwendend ausgleichen konnte. In dieser Phase des Spiels ließen die Herrschaften in Blau eine klare Linie vermissen. Beispielsweise wurde ein wiederholt sehr schlampig ausgeführter Pass vom Torwart zum Anspiel, der nicht die Hände des Akteurs fand, nicht wie im Regelwerk vorgesehen mit einem direkten passiven Spiel geahndet, sodass dies mehrfach auf Seiten der Gäste erfolgte. Eigene Schludrigkeit im Umgang mit Chancen und ein einknickendes Rückzugsverhalten führten schließlich dazu, dass Königsbrunn Mitte der zweiten Halbzeit plötzlich mit 14:16 in Front lag. Man versäumte nun schnell nach vorne zu spielen und mehr Druck auf das Abwehrbollwerk der Gäste auszuüben. Am eigenen Kreis stellte man sich wenig clever an und erhielt eine weitere Zwei-Minuten-Zeitstrafe. Die daraus resultierende Unterzahlsituation nutzten die BHC-Cracks sogleich aus und erzielten einen komfortablen 4-Tore-Abstand fünf Minuten vor Spielende. Obwohl der erst kurz zuvor eingewechselte Maximilian Kranz binnen einer Minute den Anschluss zum 18:20 bei noch 96 zu spielenden Sekunden erzielen konnte und die Abwehrformation frühzeitig auf eine offensive 4:2-Manndeckung umgestellt und sogar auf einen offene Mann-Mann-Deckung rotiert wurde, gelang es nicht mehr die flinken Jungs aus Königsbrunn einzuholen, sodass Benedikt Eitzenberger mit seinem Tor zum 18:21 Endstand die nächste Niederlage der SG 1871 Gersthofen besiegelte, welche aufgrund der desaströsen Torquote auch in Ordnung geht.

Nach nun drei sieglosen Spielen in Folge, müssen die Schmölz Schützlinge so langsam den Blick nach unten in der Tabelle richten, denn nur noch wenige Zähler trennen nun vom vermeintlichen Abstiegsrang. Daher heißt es nun Mund abputzen, Krone richten und weiter fighten. Dass dies gegen den Ligaprimus aus Göggingen am nächsten Samstag ein derart schwieriges Unterfangen wird leuchtet ein. Doch vielleicht lässt sich eine Trotzreaktion erzwingen und man kann dem Spitzenreiter als Underdog ein wenig ärgern. Begrüßen möchten wir Sie am Samstagabend, 07.03.2020 zur gewohnten Anwurfzeit um 19:30 Uhr in der Halle am Meierweg. Wir freuen uns auf Ihr Kommen und Ihre Unterstützung in diesem heiklen Abschnitt der Saison.

Für die SG 1871 Gersthofen auf dem Parkett standen:

Wittgen, Müller (beide Tor), Kranz M. (2), Koppe B., Erhard (4), Reisner, Fischer (1), Weigl, Walter (4/2), Scherer (3), Tomov, Bossauer (1/1), Feistle (3).

 

wB-Jugend

TSV Gersthofen - MTV Pfaffenhofen 21:27

Ohne Abwehr gewinnt man kein Spiel

wB Jugend muss Punkte gegen Pfaffenhofen lassen 

Die Vorzeichen der Partie standen auf Seiten der Gersthofer Mädels durch die Abwesenheit von einigen Stammspielerinnen nicht besonders gut, dennoch wollte man gegen den Tabellennachbarn aus Pfaffenhofen im heimischen Paul-Klee-Gymansium eine gute Vorstellung zeigen, vor allem in der Abwehr sollte an diesem Nachmittag der Fokus für ein gutes Spiel liegen. Angesichts der kleinen Kadergröße der Gegner wäre ein Sieg an diesem Nachmittag durchaus vorstellbar gewesen, die Torverwertung und Abwehrleistung hingegen sprachen eine andere Sprache. Bis zur 13. Spielminute begegnete man sich auf Augenhöhe, bereits hier aber auffällig: die schlechte Chancenverwertung der Ballonstädterinnen, welche sich bis zur letzten Minute weiter durch das Spiel ziehen sollte. Immer wieder kamen die flinken MTVlerinnen zu Chancen, an diesem Tag sogar von jeder Position. So war es nicht verwunderlich dass die Schützlinge von Anne Päckert zur Halbzeit mit 9:12 zurücklagen. Die Chance auf einen Ausgleich bot sich während der gesamten zweiten Hälfte quasi nicht mehr. Oft geschuldet auch an der Unterzahl, die Gersthofen teils auch doppelt bestreiten musste. So viel sich die Gersthoferinnen auch abrackerten, im Angriff folgten nicht die passenden Bestrafungen. Viel zermürbender aber die Tatsache, dass Pfaffenhofen mit einem ähnlichen Angriffsmuster Angriff für Angriff zum Torerfolg kommen konnte. Das Fazit der Partie: Ohne eine stabile Abwehr kann kein Handballspiel gewonnen werden – eigentlich klar. Für die wB geht es am kommenden Samstag beim Vorzeitgen Meister aus Meitingen weiter. Hier will man wieder mit neuer Frische aufspielen. 

Für den TSV spielten: Klara (Tor), Nicole (3), Sarah (1), Tabea (5), Amela (7), Stela (3), Hanna (1), Nadja (1), Giusi

 

mC-Jugend

TSV Gersthofen - TSV Neusäß 21:24

Kleiner Kader kann keine Überraschung verrichten

mC verliert knapp gegen Neusäß

Mit einem nur Acht-Mann-Starken Kader fanden die Gersthofer/Augsburger Jungs nur sehr holprig ins Spiel gegen den Tabellenführer TSV Neusäß. Im laufe des Spieles wurde die Abwehr aber immer besser und sicher - so war man in der ersten Halbzeit kurzzeitig in Führung und somit auf Augenhöhe mit dem Tabellenführer. In der zweiten Halbzeit lies die Abweherleistung und die Kreativität im Angriff nach - so konnten sich die Neusäßer ein ums andere Tor weiter absetzen. Durch ein Time-Out der Trainer gab man nochmals taktische Anweisungen und so lief das Spiel im Angriff besser und man kam immer näher an die Neusäßer ran und machte das Spiel nochmal spannend. Durch ein paar einfache Ballgewinne konnte man zwar das Ergebnis verkürzen, aber nichts mehr grundlegend ändern. Denn die Jungs vergaben gegen Ende zu viele freie Chancen und man hatte sich über das gesamte Spiel hinweg zu wenig im Angriff bewegt - das hat den Gersthofer/Augsburger Jungs den Sieg gekostet.

 

 

 

 

 

 

 

 

Herren I

SC Ichenhausen - SG 1871/Gersthofen  34:25

Deutliche Niederlage in Ichenhausen

Nach einer desolaten Mannschaftsleistung verlor die SG 1871 Gersthofen am Samstagabend gegen eine Mannschaft aus Ichenhausen, von der man sich mit diesem Spiel im Abstiegskampf schon fast uneinholbar distanzieren hätte können. Leider ließ die komplette Mannschaft von Beginn an jeglichen Kampfgeist vermissen, sodass man vollkommen verdient und mit bedröppelten Gesichtern die Heimreise antreten musste. 

In den ersten fünf Minuten war man noch die bessere Mannschaft, ließ im Angriff aber bereits zu viele Bälle liegen, wodurch man die Anfangsphase „nur” ausgeglichen bestritt. Je länger das Spiel dauerte, desto besser kamen die Gastgeber in das Spiel und fanden nun mit fast jedem Angriff einen Mitspieler der frei abschließen konnte. Im Gegenzug rieb man sich in der Offensive mit viel Kleingruppenspiel auf und musste die Gastgeber davonziehen lassen. Auch eine Auszeit von Trainer Urban brachte nur unwesentliche Verbesserungen ins Spiel der SG. Das Halbzeitergebnis von 16:13 spiegelte die Kräfteverhältnisse nicht so deutlich wieder, wie sie in dieser ersten Halbzeit waren. 

Mit Beginn der zweiten 30 Minuten kam zunächst kurz Hoffnung auf, da jetzt die Abwehr besser stand und man über ein schnelles Spiel zu einfachen Toren kam. Anschließend verlor die SG jedoch erneut komplett den Faden und leistete sich in Angriff, Abwehr und Torhüterspiel zu viele elementare Fehler. Spätestens als nach einer Auszeit ein Strafwurf vergeben wurde und man im Gegenzug sogleich das 23:16 hinnehmen musste, wurde allen klar, dass das heute nichts mehr wird. Frustriert vom Spiel ließ die SG nun endgültig die Köpfe hängen und man konnte den Gastgebern bis zur 50. Minute nichts mehr entgegensetzen. Beim Stand von 29:18 ging nochmal ein kleiner Ruck durch die SG’ler als man sich darauf besann, zumindest den direkten Vergleich nicht kampflos zu verschenken. In der Folge konnte man noch bis auf sieben Tore aufholen, was für das Minimalziel gereicht hätte, aber wie schon so häufig in dieser Partie verlor man auch hier wieder zu schnell den Faden und musste sich am Ende deutlich mit 34:25 geschlagen geben. 

Das nächste Spiel unserer „Ersten” findet schon nächsten Samstag gegen den starken Kissinger SC statt. Anpfiff ist hier um 19:30 Uhr in der Halle des Paul-Klee-Gymnasiums in Gersthofen. Wir sind gespannt, ob man sich hier wieder von der besseren Seite zeigen kann. Das Hinspiel endete 23:26 für die SG 1871 Gersthofen und man kann erwarten, dass sich der aktuell drittplatzierte Gast für die Hinspielniederlage revanchieren möchte.

Für die SG 1871 Gersthofen spielten: Wittgen, Müller (beide Tor), Kranz M., Koppe B. (1), Erhard (5), Pauler (3), Walter (5), Scherer (1), Tomov (6), Feistle (4), Öschay

 

Herren II

TSG Augsburg - SG 1871/Gersthofen II 24:34

Nächste Klatsche im Kellerduell

Das Kellerduell gegen die TSG Augsburg verlief ganz und gar nicht nach den Vorstellungen der SG 1871 Gersthofen II. Zu keinem Zeitpunkt konnte man das Spiel an sich reißen, woraus die nächste deutliche Niederlage resultierte.

Vorangegangen war eine „Krisensitzung“ am Donnerstag, die von Coach Fischer und Abteilungsleiter Koppe einberufen wurde. Es wurde völlig zu Recht die Einstellung der Protagonisten angesprochen. Bezeichnend hierfür war leider, dass wie schon über den gesamten Saisonverlauf hinweg erneut nur der harte Kern des Teams es für nötig befand, an der Sitzung teilzunehmen. So einigte man sich darauf, die Saison vernünftig zu Ende zu bringen und dann in aller Ruhe die Planungen für die kommende Spielzeit anzugehen. Zusätzlich erklärten sich einige „alte Hasen“ dazu bereit, das Team für den Rest der Saison so gut wie möglich zu unterstützen. Hierfür ein herzliches Danke!

Nichtsdestotrotz schaffte man es wenigstens, eine Mannschaft ins Rennen zu schicken, die durch eine vernünftig besetzte Bank unterstützt wurde. Die ersten zehn Minuten der Partie verliefen noch recht ausgeglichen, sodass es 4:4 stand. Bereits nach dieser kurzen Zeit war aber deutlich zu sehen, dass die SG erneut nicht besonders daran interessiert war, eine vernünftige Abwehrleistung zu liefern. Dadurch hatte es die TSG Augsburg viel zu leicht, zum Torerfolg zu gelangen. Die Gastgeber legten somit den ersten Zwischenspurt ein und führten Mitte der ersten Spielhälfte mit 10:6, woraufhin Coach Fischer das Team-Time-Out nahm. Folgerichtig kritisierte er lautstark die lasche Defensive, welche so gut wie nicht stattfand. Auch die Angriffsleistung ließ schwer zu wünschen übrig. Die erarbeiteten Chancen wurden mehrfach leichtfertig vergeben, indem man den Keeper der TSG regelrecht warm warf. Leider hatte die Auszeit nicht den gewünschten Effekt, die Gastgeber konnten weiterhin nach Belieben auf Udo Kasten im Tor der SG abschließen und den Vorsprung bis zur Halbzeit kontinuierlich auf 17:11 ausbauen.

In der Kabine machte sich Ernüchterung breit. Diese ließ Fischer allerdings nicht gelten, als er darauf hinwies, dass die SG 1871 Gersthofen das Hinspiel immerhin für sich entscheiden konnte. Dass dies an diesem Sonntag nur über Kampf, Wille und Einstellung gehen würde, sollte von Anfang an klar gewesen sein. Der zweite Durchgang verlief jedoch keinen Deut besser. Nur vereinzelt zeigte die SG, dass sie durchaus in der Lage ist, defensiv kompakt zu arbeiten. Sobald dies gelang, waren auch die Mittel der TSG stark begrenzt. Leider konnten die Tiger das vorhandene Potenzial jedoch viel zu selten abrufen. Der Beleg hierfür lässt sich in der Spielstatistik recht deutlich ablesen. Allein Mittespieler Bonifaz Knoller von der TSG konnte neun Treffer erzielen. Von der schwachen Arbeit in der Abwehr sowie dem meist ideenlosen und viel zu statischen Angriff abgesehen, schwächte sich die Zweite der SG mehrfach selbst durch recht unnötige Zeitstrafen. Mitte der zweiten Halbzeit war die Messe somit bereits gelesen, als die TSG zum 29:17 einnetzte. Die SG konnte nur noch Ergebniskosmetik – wenn man dies überhaupt so nennen kann – betreiben. Schließlich endete die Parte auch in der Höhe verdient mit 34:24.

Das Team bedankt sich bei den mitgereisten Zuschauern und freut sich bereits am kommenden Samstag, dem 15. Februar 2020 auf erneute Unterstützung, wenn mit dem TSV Haunstetten III ein ganz anderes Kaliber in die Sporthalle nach Gersthofen reist. Anpfiff ist um 17:30 Uhr.    [MZ]

Für die SG 1871 Gersthofen spielten:

Kasten (Tor), Koppe M. (3), Lungu, Fischer (3), Weigl (2), Tomov (4), Kerner (1), Kandzora (8/1), Ziernhöld (1), Öschay (2), Fröhlich

wA-Jugend

Eichenauer SV - TSV Gersthofen 23:14 

wA schafft mit kleinem Kader keine Überraschung 

Am Sonntagnachmittag reiste eine sehr kleine A-Jugend Truppe aufgrund der gleichzeitigen Spielzeit der wB zum Eichenauer SV in den Budriotempel. Nur schwer fanden die Mädchen ins Spiel und konnten ihre gewohnt starken Einzelfähigkeiten gegen den körperlich überlegenen Gegner nicht beweisen. Zu oft scheiterten die Ballonstädterinnen am gegnerischen Torhüter und mussten somit zur Halbzeit nicht nur einen 4:9 Rückstand sondern auch den Ausfall von Tabea hinnehmen, die nach einem Aufprall auf den Hinterkopf nicht mehr weiterspielen konnte. Für die zweite Halbzeit nahm man sich also vor, noch das Beste aus der Partie zu machen. Das klappte phasenweise gut, als man mit schönen Kombinationen zum Torabschluss kam. Für mehr hatte es an diesem Sonntagnachmittag in Eichenau leider nicht gereicht. Für das kommende Auswärtsspiel am Sonntag 16. Februar beim Tabellenzweiten aus Gundelfingen gilt es dies dann wieder wett zu machen. 

Für den TSV kämpften: Vicky (Tor), Selina (2), Tabea, Amela (5), Nina (6), Josefine (1), Danijela, Celine 

 

wB-Jugend

TSV Mainburg - TSV Gersthofen 18:26

Unterbesetzung überzeugt 

Am vergangenen Sonntag machten aufgrund vieler Ausfälle die übrigen acht wB-Mädels auf den Weg zum weit entferntesten Auswärtsspiel der Saison nach Mainburg. Nachdem man die Mainburger im Hinspiel  sehr deutlich geschlagen hatte war klar, dass trotz der schwierigen personellen Lage nur ein Sieg zählt. Zu Beginn zeigten die Mädels in Angriff und Abwehr noch Abstimmungsschwierigkeiten, die durchaus auch auf die ungewohnten Positionen zurückzuführen ist. Man wollte viel ausprobieren und daher kam  nur selten Spielfluss zustande, dennoch setzten sich  die Mädels von Beginn an gegenüber den körperlich deutlich unterlegenen Gegner ab. Die erste Hälfte verlief insgesamt sehr zäh und man konnte „nur" mit einer 6-Tore-Führung die Seiten wechseln. Den Start in die zweite Hälfte verschlief man in der Abwehr anschließend komplett, sodass die Mainburgerinnen etwas Morgenluft schnuppern konnten und man sich gezwungen sah, in einer Auszeit sehr deutliche Worte zu finden. Daraufhin fingen sich die Ballonstädterinnen wieder und könnten den zwischenzeitlich auf drei Tore geschrumpften Vorsprung nicht nur über die Zeit bringen, sondern auch auf 9 Tore ausbauen. Positiv hervorzuheben ist - wie so häufig in dieser Saison - dass nicht immer nur die gleichen Spieler Tore werfen, sondern die Mädels von allen Positionen treffen konnten.

Es spielten: Klara (Tor), Jana (8), Nicole (2), Sarah, Annalena (3), Stela (7), Melina (6) und Roberta (1)

mC-Jugend

VfL Günzburg II - TSV Gersthofen 25:27

Am Samstag den 08.02.2020 mussten die C Jugend Jungs beim VfL Günzburg II ran. Schnell lag die Mannschaft mit 8:2 im Rückstand, da sich Mannschaft bis dahin viel zu viele technische Fehler und Fehlwürfe leistete.Durch ein paar gelungene Aktionen von Pascal Schreiber und einer Umstellung der Abwehrformation, ging man zumindest mit einem 13:10 Rückstand in die Pause. Nach der Halbzeitpause zeigten die Jungs endlich Kampfgeist. In der 32. Minute konnten die Lechstädter endlich den Ausgleichstreffer zum 15:15 erzielen. Selbst in doppelter Unterzahl kassierten die Jungs keinen Gegentreffer. So ging die Führung immer hin und her. Erst zum Ende des Spiels als ein Günzburger eine 2 Minuten Zeitstrafe kassierte, konnte das Spiel zu gunsten der Gersthofer Jungs entschieden werden. In Überzahl konnte ein 2 Tore Vorsprung herausgespielt werden. So endete das Spiel dann 25:27 dann glücklich für Gersthofen.

Für die Unsportlichkeiten am Rande und auf dem Spielfeld während des Spiels entschuldigen sich die beide Stammvereine unserer mC, der TSV Gersthofen sowie der TSV 1871 Augsburg. 

Mini-Spielfest in Göggingen

Am Samstagmorgen waren die Minis bereits voll motiviert beim TSV Göggingen zum Spieltag zu Gast.Mit 2 Mannschaften lieferten sich unsere jüngsten Handballer spannende Kämpfe mit dem Gastgeber und den Mannschaften aus Aichach, Schwabmünchen, Dinkelscherben und Bäumenheim. 
Diesmal gab es als Preis zur Urkunde sogar für jedes Kind einen kleinen Pokal .Zum letzten Spieltag dieser Saison laden unsere Minis am 07.03. um 13 Uhr in eigener Halle zum Anfeuern ein 🤾‍♀️🤾‍♂️

 

 

 

 

Herren I

SG 1871/Gersthofen - TSV Bobingen 28:26

Hart erkämpfter Sieg gegen den TSV Bobingen

Am vergangenen Samstagabend konnten die BOL Männer der SG 1871-Gersthofen den Aufwärtstrend im neuen Jahrzehnt fortsetzen und gewannen nach hart umkämpften 60 Minuten gegen den fünftplatzierten aus Bobingen mit 28:26 (14:15).

Nachdem man im Hinspiel in Bobingen mit einer extrem ausgedünnten Personaldecke angetreten war und dort schon sensationell zwei Punkte entführt hatte, fand nun das Rückspiel „dahoam“ im Meierweg statt. Beide Mannschaften konnten hier nahezu aus dem Vollen schöpfen, sodass sich bald ein temporeich gestaltetes Spiel einstellte, mit dem zunächst die Gäste besser klar kamen. Immer wieder fanden die Bobinger ihren starken Rechtsaußen und dieser ließ zum Leidwesen der Augsburger nur sehr wenige Würfe im Spiel ungenutzt. In dieser Phase hätten die Gäste schon deutlich in Führung gehen können, da die SG die Anfangsphase offensiv auch eher verschlief. Lediglich der Kampfgeist unserer Männer könnte uns hier im Spiel halten, so dass auch in Unterzahl Tore erzielt und gleichzeitig hinten verhindert werden konnten. So auch kurz vor Ende der ersten Halbzeit, als die SG zum 14:15 Anschlusstreffer kam. 

Nach der Halbzeit lieferten sich beide Mannschaften ein wildes Hin und Her, bei dem auf beiden Seiten einfache technische Fehler den Spielfluss zerstörten und man stets zwischen Ausgleich und einer Zwei-Tore-Führung für die Gäste hin und her pendelte. Als schließlich nach gut 45 Minuten das erste Mal an diesem Abend eine Führung für die SG auf der Anzeigetafel stand, verlor der vielleicht stärkste Werfer der Gäste die Nerven und handelte sich eine rote Karte vom an diesem Abend souverän auftretenden Schiedsrichtergespann ein. In den nächsten zehn Minuten konnte sich die SG dann bis auf vier Tore absetzen und wenige Minuten vor Ende bot sich mehrmals die Gelegenheit das Spiel endgültig zu entscheiden. Leider wurden hier dann einige freie Würfe vergeben, sodass die Gäste kurz vor Ende wieder auf zwei Tore herankommen konnten. Mit cleverem Offensivspiel und wenig Zeit auf der Uhr könnte letztlich der Sieg aber nach Hause gebracht werden und man konnte sich über die nächsten Punkte in dieser Premierensaison freuen. 

Nächsten Samstag geht es zum erfahrungsgemäß unangenehmen Auswärtsspiel nach Ichenhausen. Der Gegner spielt ebenfalls wie die SG bisher ein sehr starkes Jahr 2020. Ichenhausen rangiert aktuell auf dem vorletzten Platz und möchte den Aufwärtstrend natürlich fortführen, um den Klassenerhalt noch zu erreichen. Aufgrund der engen Tabellensituation könnte sich die SG mit einem Auswärtssieg im direkten Duell bereits auf neun Punkte gegenüber Ichenhausen absetzen und dadurch deutlich beruhigter und gelassener in die kommenden Partien starten. Anpfiff ist um 19:15 Uhr in der Franziska-Ziehank-Halle in Ichenhausen. Zu diesem „4-Punkte-Spiel" würden wir uns über viel Unterstützung freuen 

Für die SG spielten: Michael M., Johannes W. (beide Tor), Maximilian K., Bastian K. (1), Andrei L., Timm E. (3), Felix R., Yannis P. (5), Luca W., Markus W. (10), Yannick S. (2), Goran T. (1), Manuel F. (6)


wA-Jugend

SC Weßling - TSV Gersthofen 27:34

Überlegenheit in Weßling gezeigt

Mit nur zwei angeschlagenen Auswechselspielerinnen trat die wA am Samstagnachmittag die Auswärtsfahrt zum SC Weßling an. Von der ersten Minute an zeigte die Gersthofener Sieben eine geschlossene Mannschaftsleistung, die bis auf eine kleine unkonzentrierte Phase bis zum Ende anhielt. Die Überlegenheit im Angriff kombiniert mit einigen Fehlern der Gastgeber konnten Gersthofen schnell zur 1:5 Führung bringen. Gute Kombinationen mit dem Kreis, schöne Rückraumwürfe und nach einer kleinen Aufwärmphase dann auch treffsichere Außenspieler – so präsentierten sich die Ballonstädterinnen von Beginn an. Auch die Torhüterleistung war von Anfang an präsentabel. Die Führung konnte bis zur Halbzeit auf 11:16 ausgebaut werden. Der ein oder andere Spielzug der Münchnerinnen wollte in der zweiten Hälfte unterbunden werden. Trotz der nicht vorhandenen Wechselmöglichkeiten legte die Gersthofer Abwehr in Hälfte Zwei nochmal einen Gang zu. Trotz einer Phase der Unkonzentriertheit konnten die wA Mädels den 27:34 Sieg dann aber ungefährdet über die Zeit bringen.

Am kommenden Sonntag ist die wA dann wieder auswärts gefordert. Anspiel beim Eichenauer SV ist um 14:45. 

Für den TSV spielten: Vicky (Tor), Jana (7), Tabea (8), Amela (6), Stela (6), Nina (5), Celine (2), Josefine, Franzi 

mC-Jugend

TSV Göggingen - TSV Gersthofen 18:32

Am Samstag den 01.02.2020 traten die Gersthofer C-Jugend beim TSV Göggingen auf. Das Spiel fing mit einer Herausforderung an, da kein Torhüter dabei war. Diese stellte sich aber nach kurzer Zeit als meisterhaft gelöst heraus, da sich der normalerweise auf links Außen spielende David mehr als nur gut anstellte. 

Anfangs gab es noch ein paar kleine Unstimmigkeiten. In der Abwehr wurde zu wenig geredet wodurch ein paar Angreifer übersehen worden sind und frei standen. Im Angriff lief es Anfangs sehr zäh, da die Gegnerische Abwehr sehr offensiv deckte und die Gersthofer anfangs keine Lust hatten zu laufen. Nach einer Umstellung auf zwei Kreispieler und im weiteren Verlauf des Spiels wurde dies jedoch immer besser und die Jungs konnten zeigen was sie drauf haben. Zum Schluss gewonnen die Gersthofer Jungs mit 32:18.


Für den TSV spielten: David Nickerl, Noah Schwemmreiter (2), Noah Riepel (5), Pascal Schreiber (7), Lukas Wiedemann, Maximilian Hanzelmann (5), Martin Rofail 
Max Ammer (2), Marcel Maiterth (1), Ivan Krizanovic (10)

 

Erfolgloses Wochenende für die E-Jugend

Am Samstag den 01.02.20 ging es zuerst für 6 Mädels und 3 aushelfende Jungs nach Augsburg. Dort ging es gegen den TSV Friedberg 2 und gegen 1871 Augsburg an den Start. Das erste Spiel war gegen den Gastgeber. Man brauchte seine Zeit, um ins Spiel zu kommen. Das Zusammenspiel klappte kaum. In der Halbzeitpause kam die Ansprache der Trainer Bezüglich Angriff und Abwehr. Und die 2. Hälfte des Spieles lief dann etwas besser. Dennoch konnten die Gersthofer nicht ihr ganzes Können auf die Platte bringen und das Spiel ging mit 10:6 verloren. Direkt im Anschluss ging es gegen den TSV Friedberg 2 ran. Dieses Spiel schien als Katastrophe zu enden, wenn man auf die erste Hälfte zurückschaute. Es funktionierte nichts. So ging man mit 1:9 Rückstand in die Pause. Dann startete die 2. Hälfte und die Gersthofer Schützlinge schienen wie ausgewechselt. Sie schafften eine 6:0 Tore Serie und das Spiel endete mit 9:11 für den TSV Friedberg. Aber diese Aufholjagd zeigt, dass Aufgeben bei den Kids keine Option ist und dass Sie es schaffen können. 

Nach Abpfiff hieß es für die Jungs und die Trainer schnell umziehen und ab nach Gersthofen fahren, wo das Heimspiel der E1-Jugend anstand. Zu Gast waren der TSV Gundelfingen und der TSV Aichach. Das erste Spiel war Gersthofen gegen Gundelfingen. Es schien eine ausgeglichene Partie zu werden, bis der Schock kam, Enrique verletze sich tragisch am Knie und konnte nicht mehr weiterspielen. Somit waren die Jungs mir nur noch einem Auswechselspieler besetzt. Das Spiel ging mit 7:13 verloren. In der Pause ging es für den verletzen Enrique sicherheitshalber ins Krankenhaus, um schlimmeres ausschließen zu können. In diesem Sinne nochmals Gute Besserung von der ganzen Mannschaft und dem Trainer Team. Das 2. Spiel ging gegen den TSV Aichach. Die 1. Hälfte schien gut zu laufen, doch in der 2. Hälfte merkte man die dünn besetze Bank. So dass die Konzentration und Kraft sich Schritt für Schritt verabschiedeten. So verlor man auch dieses Spiel mit 13:8. Dennoch haben die Jungs das Bestmöglichste aus der Situation herausgeholt und mit neuem Elan geht es für die E1-Jugend am 16.02.20 in Ludwigsfeld und für die E2 am 14.03.20 zuhause im PKG weiter.

Herren I

TSV Friedberg II - SG 1871/Gersthofen  31:35

 

 

Herren II

TSV Neusäß - SG 1871/Gersthofen 2 42:26

Nächste Klatsche für die Zweite

Das Gastspiel der zweiten Mannschaft der SG 1871 Gersthofen stand – wie sollte man auch anders erwarten – erneut unter keinem guten Stern. Um überhaupt eine vollständige Mannschaft auf die Reise schicken zu können, mussten Patrick Stiegelmair, Gerhard Koch und Samir Babovic zu einem Comeback überredet werden. Hierfür ein großes Danke für die Unterstützung!

Erfreulicherweise war Coach Fischer wieder mit von der Partie, sodass er seinen Platz auf, bzw. neben der Bank wieder einnehmen konnte. In der Ansprache vor Anpfiff erinnerte er das Team nochmal an das Hinspiel, in dem man eine gute Leistung geboten hatte, welche leider nicht belohnt wurde. Dementsprechend war die Marschroute klar: Neusäß ist durchaus ein Gegner, den man ärgern kann. Den besseren Start in die Partie sollten aber die Hausherren haben. Die Absprachen in der Defensive stimmten bei der SG anfangs angesichts der erneut komplett neuen Kaderzusammensetzung nicht, was Neusäß mit einfachen Toren über den Kreisläufer nutzen konnte. So stand es bereits nach drei gespielten Minuten 4:0 für die Heimmannschaft. Jan Kandzora konnte sich als erster Torschütze der SG in den Spielbericht eintragen, ehe Neusäß weiter auf das Gaspedal drückte und schnell auf 7:1 davonzog. Coach Fischer nahm daraufhin einige Wechsel vor, worauf die Defensive nun etwas stabiler agierte und auch die Offensive langsam ins Rollen kam. Nach und nach gelang es den Tigers, das Match etwas offener zu gestalten und sie verkürzten zur Mitte der ersten Halbzeit auf 9:6. Die kurze Aufholjagd wurde jedoch schnell wieder zunichte gemacht, da sich wieder Unkonzentriertheiten in den Abwehrverbund einschlichen und auch im Angriff wurden erneut einige gute Möglichkeiten ungenutzt liegen gelassen. Bis Ende der ersten Spielhälfte konnten die Gastgeber so ihre Führung wieder ausbauen, sodass man schließlich mit 18:11 in die Kabinen ging.

Die Vorgaben für die zweite Hälfte waren recht schnell besprochen. Offensiv etwas mehr Druck und Bewegung, defensiv mehr Konsequenz und Körpersprache waren nötig, um das Spiel nochmal offener gestalten zu können. Doch die Gastgeber kamen deutlich besser aus der Pause und konnten weitere schnelle Tore durch Gegenstöße erzielen. Dem schnellen Spiel der jungen Truppe hatten die Herren der SG 1871 Gersthofen wenig entgegenzusetzen, da es in der Rückzugsbewegung schlicht am nötigen Tempo fehlte. Nach 41 Minuten konnte Neusäß bereits eine Führung von zehn Toren erspielen, was einer Vorentscheidung glich. Die SG hingegen musste sich jeden Treffer hart erarbeiten, was sich schließlich auch an den schwindenden Kräften erkennen ließ. Neusäß hatte somit keine Probleme mehr, das Ergebnis immer weiter in die Höhe zu schrauben, sodass schlussendlich ein deutliches 42:26 auf der Ergebnistafel abzulesen war.

Es bleibt abzuwarten, ob und wie die Zweite sich aus dieser schwarzen Serie befreien kann. Danke an die mitgereisten Fans und Zuschauer, die das Team trotz der negativen Ergebnisse weiter unterstützen.

Für die SG 1871 Gersthofen spielten:

Gerhard Koch, Samir Babovic (Tor), Andrei Lungu, Niklas Fischer (3/2), Hamed Doumbia, Jan Kandzora (10/2), Mathias Ziernhöld (1), Maximilian Öschay (5), Patrick Stiegelmair (4), Alexander Kranz (2), Manfred Fröhlich (1).

 

wB-Jugend

TSV Schleißheim - TSV Gersthofen  30:25

Gute Auswärtsleistung reicht nicht für zwei Punkte

Eine geschlossene Mannschaftsleistung zeigte die weibliche B-Jugend am vergangenen Samstag beim TSV Schleißheim. Gegen die Halbe Bayernliga-Reserve aus der A-Jugend reichte es am Ende leider nicht für einen Sieg. Dazu hätten die Ballonstädterinnen von Anfang an mehr Gas in der Defensive geben und das Thema "Pfosten und Latte" aus ihren Köpfen verbannen müssen. Außerdem fand die Gersthofer Abwehr keine Mittel gegen die wurfstarke Rückraum Links, ohne deren 12 Tore es an diesem Nachmittag sicherlich anders ausgesehen hätte. Lobenswert zeigte sich an diesem Tag auf jeden Fall Gersthofens Angriff, der durch schöne Züge und das richtige Auge für den Mitspieler immer wieder zu guten Torchancen kam. 

Für die Mädchen um Trainer Hannes Wittgen heißt es nun eine konzentrierte Trainingswoche zu absolvieren, ehe es den kommenden Gegner am Samstag 01.02, die HSG Schwabkirchen, zu bezwingen gilt. Anpfiff in der Gersthofer Gymnasium Halle ist um 16 Uhr.

Für den TSV spielten: Klara (Tor), Jana (1), Selina (2), Nicole (2), Tabea (8), Annalena (3), Amela (4), Stela (3), Denise (2), Melina 

mC-Jugend

TSV Gersthofen  - DjK Hochzoll 22:13     

 Deutlicher Sieg gegen die Jungs vom Kuhsee  

 
Am Samstag den 25.01.2020 trafen die Gersthofen Jungs zur Rückrunde auf die DJK Augsburg-Hochzoll. Durch den Sieg in der Hinrunde waren die Erwarten auf einen erneuten Sieg sehr hoch. Jedoch lief es nicht so reibungslos ab wie gedacht.  
Das Spiel fing mit deutlicher Überlegenheit der Gersthofer Jungs an. Nach nur 5 Minuten erspielten wir einen 4:1 Vorsprung. Diesen konnten wir zur Halbzeit halten. 
Jedoch wurden viele Pässe daneben geworfen, das Tor wurde oft nicht getroffen und die Jungs hatten wenig Lust sich zu bewegen. Nachdem die Führung in der ersten Halbzeit schon deutlich höher hätte sein müssen haben die Gersthofer in der 2ten Halbzeit nochmal angezogen. Sie haben schnell einen 6 Tore Vorsprung gewonnen und bauten diesen weiter aus. Am Ende ging das Spiel 22:13 für die Gersthofer Mannschaft aus. 
 
Für den TSV spielten: David Nickerl (3)Daniel VoglerPascal Schreiber (4)Lukas Wiedemann (2)Maximilian Hanzelmann (3)Martin Rofail (2)Nino Croce (1)Max AmmerMarcel Maiterth (1)Ivan Krizanovic (6) 

E2-Jugend 

TSV Gersthofen II - TSV Aichach II 8:9

TSV Gersthofen II - TSV Haunstetten II 7:8

Gute Leistungen werden nicht belohnt  

Am Samstag fand das erste Heimspiel des Jahres für die Mädchen statt. Mit einem ungewöhnlich großen Mitspielerzahl ging es gegen Aichach und Haunstetten. Das erste Spiel gegen Aichach begann sehr spannend. Bemerkenswert war auch der 4:4 stand zur Halbzeit, da sowas vor allem Anfang der Saison unvorstellbar war. Die zweite Halbzeit begann zwar ebenfalls sehr aufregend, allerdings wurde das Spiel ab der 20 Minute etwas Torarm. Für beide Mannschaften sollte es nicht gelingen ein Tor zu erzielen. Dementsprechend machte sich Nervosität breit auf dem Spielfeld. Man hat förmlich nur noch drauf gewartet bis jemand ein Fehler macht. Leider unterlief uns ein Fehler 10 Sekunden vor Abpfiff des Spiels worauf es mit 8:9 für Aichach endete. Nach einer Stunde Pause stand man also erneut auf dem Feld, diesmal gegen Haunstetten. Im Prinzip verlief es ähnlich wie das erste Spiel, man kämpfte um den Ball, die Abwehr stand meist geschlossen und es gab viele Torchancen die sogar häufig verwertet wurden. Nach ein paar kleineren Aufholjagten endete aber das Spiel mit 11:9 für die Gäste. Abschließend muss ich sagen, dass die Mädels sich sehr gesteigert haben seit den Sommerturnieren letztes Jahr. Und wegen den beiden verlorenen Spielen am Wochenende „passiert“. Nächstes mal haben wir Glück und der Gegner macht ein Fehler.