Im Zuge der neuen

Datenschutz-Grundverordnung DSGVO

müssen wir Sie darauf hinweisen, dass

diese Webseite Cookies verwendet.

Es werden KEINE Informationen gesammelt um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren oder Funktionen für soziale Medien anbieten zu können.
Es werden KEINE Informationen weitergegeben.

Cookies erleichtern jedoch die Bereitstellung unserer Dienste und sorgen für die Sicherheit dieser Seite.
Hier finden Sie die Datenschutzerklärung und weitere Informationen >>.

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie fortfahren diese Webseite zu nutzen.

 

Herren

TSV Gersthofen - TSV Bobingen   22:21

Gersthofen gewinnt mit nur fünf Feldspielern

Eine unfassbare Leistung zeigte die 1. Herrenmannschaft  der Handballabteilung des TSV Gersthofen am vergangenen Samstag in eigener Halle gegen die hochfavorisierten Gäste aus Bobingen. Allein die Tabellensituation sprach deutlich gegen die Hausherren. Die Gastmannschaft belegt aktuell Platz 5, die Gerstehofer dagegen den 11. und damit vorletzten Tabellenplatz. Deutlich schwerwiegender war allerdings der Umstand, dass die Hausherren noch nicht einmal mit einer Rumpftruppe antreten konnten, sondern sogar den derzeit inaktiven 39-jährigen Abteilungsleiter, Samir Babovic, mit ins Aufgebot nehmen „mussten“, der sich dankenswerterweise hierfür auch zur Verfügung stellte. Tatsächlich bestand das Aufgebot aus dem letzten Rest, der nicht verletzt oder beruflich abwesend war. So spielten insgesamt 8 Leute, die sich aus 3 Rückraumspielern (Markus Walter, Timm Erhard und Andreas Polz), 2 Kreisläufen (Andreas Kraus, Florian Küch) und 3 Torhütern (Michael Müller, Johannes Wittgen und Samir Babovic) zusammensetzten.  Tatsächlich mussten aufgrund der dünnen Personaldecke mit lediglich 5 wirklichen Feldspielern die Torhüter  Michael Müller und Samir Babovic sich für ihren Feldeinsatz fertig machen. Auf der Gegenseite werden sich 14 hochmotivierte und junge Spieler auf, die kein Interesse daran hatten, ihr Auswärtsspiel zu verlieren.

Aufgrund der Tatsache, dass als einziger Wechselspieler ein weiterer Torhüter auf der Bank saß, mussten zudem die Kräfte geschont und für 60 Minuten eingeteilt werden. Dabei Stand auch noch die im Schnitt mit Abstand älteste Mannschaft in dieser Saison auf dem Platz. Interimscoach  Andreas Polz (Chefcouch Alexander Polz war zu allem Übel an diesem Tag zudem verhindert) ließ sodann über die gesamte Spieldauer lediglich die 5 etatmäßigen Feldspielern angreifen, die beiden auf dem Feld eingesetzten Torhüter Michael Müller und Samir Babovic hielten sich während der Angriffe in der eigenen Hälfte auf und versuchten schnelle und einfache Gegentore durch Tempo Gegenstöße der Gäste bei etwaigen Ballverlusten zu verhindern. Dieses Konzept wurde hervorragend von allen Beteiligten über die gesamte Spielzeit umgesetzt und der Gegner so immer in das deutlich schwierigere Positionsspiel gedrängt.

So kamen die Hausherren bereits guten Spiel und lagen die ersten 10 Minuten immer mit ein bis zwei Toren in Führung. Das Spiel gestaltete sich dann  noch  ausgeglichener, die Führung wechselte hin und her. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit konnten sich die Gäste allerdings dann einen drei Tore Vorsprung auf 9:12 (Minute 28) er spielen. In dieser Phase  leisteten sich die Gersthofer einige  und konzentrierte schnelle Abschlüsse und unnötige Ballverluste, die von den Gästen aus Bobingen direkt in Tore umgemünzt werden konnten. Die Gersthofer Herren steckten allerdings zu keinem Zeitpunkt auf und konnten noch vor der Pause auf 11:12 wieder herankommen.  Bis zu diesem Zeitpunkt schien die taktische Vorgabe gut zu funktionieren und die Gäste mit dieser ungewöhnlichen Situation nicht gut zurechtzukommen. Die Hausherren mussten sich immer mit einer 5:6 Situation auseinandersetzen und versuchen individuelle Lösungen zu finden, was der Mannschaft hervorragend gelang. So konnte sich auch Kreisläufer Florian Küch des Öfteren aus ungewohnter Linksaußenposition in die Torschützenliste eintragen und insgesamt sechs Treffer erzielen.

Mit Beginn der zweiten Hälfte änderte sich auch die Stimmung in der Halle ganz gewaltig. Die anwesenden Zuschauer haben offenbar bemerkt, dass hier unerwarteterweise doch vielleicht irgendetwas möglich wäre und hat die Mannschaft dann ganz aktiv und massiv angefeuert und unterstützt. Dieser zusätzliche Schub von außen hat die Hausherren weiter bestärkt und beflügelt. Selbst als diese durch mehrere 2-Minuten Strafen nochmals dezimiert waren, konnten sogar eigene Torerfolge verbucht und das Spiel offengehalten werden. Die Gäste konnten sich nach der 40. Spielminute sogar noch einmal mit zwei Toren auf 16:18 absetzen. Aber auch dies schreckte die Gersthofer nicht ab, weiter an Ihrem Spielkonzept  und der aufopferungsvollen Leistung festzuhalten und weiter an Punkte zu glauben. Es folgte sodann  zwischen Minute 44 und Minute 56 ein unglaublicher 6:0 Zwischenspurt der Hausherren zu einem Zwischenstand von 22:18.gerade in dieser Phase wurden die Mannen um Spielertrainer Andreas Polz von den Zuschauern nochmals zu Höchstleistungen angespornt. Normalerweise tritt zu diesem Zeitpunkt er die Schwächephase der Gersthofer ein, nicht so in diesem Spiel. Es war eine absolut hervorragende Mannschaftlich geschlossene Topleistung. Nach diesem Zwischenspurt waren die Kräfte endgültig aufgebraucht und man versuchte diesen Vorsprung irgendwie über die Zeit zu bringen.  In dieser  schwierigen Phase konnte sich auch Torhüter Johannes Wittgen durch die Entschärfung einige hochkarätige Chancen, insbesondere eines 7 m in der 58. Minute auszeichnen und so auch einen entscheidenden Beitrag zum Sieg leisten. 6 Sekunden vor Schluss stand es nur noch 22:20 für die Hausherren, der Sieg war Ihnen allerdings nicht mehr zu nehmen. Zwar erzielten die Gäste mit dem Schlusspfiff noch den Anschlusstreffer, dieser ging allerdings in dem übermäßigen Jubel der Gersthofer unter und war selbstverständlich ohne Belang.

Die Leistung dieser Mannschaft ist nicht hoch genug zu bewerten. Allein die Umstände, dass keine Außenspieler, keine Wechselmöglichkeiten im Rückraum vorhanden waren, zudem der ohne jegliche Trainings-oder Spielpraxis eingesetzte Abteilungsleiter als sechster Mann eingesetzt werden  und die Mannschaft über 60 Minuten mindestens mit einem Mann weniger im Angriff auskommen musste, hätten niemanden daran glauben lassen, dass hier ein derartiger Sieg, noch dazu gegen den Tabellenfünften, überhaupt infrage kommt. Tatsächlich  erwarteten alle eher, dass hier nur Schadenbegrenzung betrieben werden könnte. Die Art und Weise, wie hier ein Gegner mit vollbesetzter Bank und lauter jungen Spielern in die Knie gezwungen wurde, ist schon außergewöhnlich

Dieses Spiel führt dazu, dass der Klassenerhalt keine Utopie mehr ist, sondern die Mannschaft das wieder selbst in der Hand hat. So steht am Wochenende das wohl wichtigste Spiel der Rückrunde gegen den direkten Tabellennachbarn in Ichenhausen an. Hier ist ein Sieg Pflicht! Es ist zu hoffen, dass sich vielleicht einige Fans auch dorthin verirren, um die Herren aus Gersthofen erneut zu außergewöhnlichen Leistungen anzutreiben. Vielen Dank auch an dieser Stelle nochmals an das Treue Publikum.

Jetzt ist noch alles möglich.

Es spielten: Johannes Wittgen (Tor), Michael Müller, Samir Babovic, Markus Walter (5/2), Andreas Kraus (1), Timm Erhard (3), Andreas Polz (7), Florian Küch (6)

 

weibliche B1 Jugend

TSV Gerthofen - BHC Königsbrunn   24:22

Weibliche B1 siegt wieder

Am frühen Samstag Abend empfingen die Gersthofer Mädels der B1 den BHC Königsbrunn. Nach den letzten beiden Saisonentscheidenden Spielen in Gaimersheim und Meitingen wollten die Mädels um Anne Päckert endlich wieder zwei Punkte in eigener Halle holen. Der Spielstart verlief wie immer schleppend. Erst nach gut 1,5 Minuten konnte Annalena ihr Team mit einer guten Rückraumaktion zum 1:0 bringen. Im Verlauf der ersten Hälfte von Durchgang Eins konnte man sich mit 10:7 absetzen, ließ dennoch im Angriff zu viele Chancen liegen. Auch die vielen Kontersituationen blieben aufgrund einer zu geringen Laufleistung an diesem Abend weitestgehend aus. Positiv bleibt jedoch das gute Zusammenspiel mit Kreisläuferin Tabea an diesem Abend zu vermerken, die sich mit elf Toren als beste Werferin beweisen konnte. Auch Nina konnte von der linken Seite aus wichtige Treffer erzielen. Erst in Hälfte zwei hatte sich Gersthofens Abwehrleistung eingestellt und zeitweise konnte auch Königsbrunns rückraumstarke Spielmacherin im Zaum gehalten werden. Gegen Ende wurde es nach Gersthofer Manier noch einmal unnötig knapp, viele technische Fehler begünstigten die Lage nicht wirklich. Über die Zeit konnten die Mädels trotz einer Zeitstrafe aber auch dank einer stark parierenden Vicky in den letzten beiden Minuten noch einen 24:22-Sieg retten.

 

weibliche B2 Jugend

TSV Gersthofen II - TSV Alling   13:25

 

männliche C Jugend

HSG Gröbenzell-Olching - TSV Gersthofen   27:33

 

männliche D Jugend

TSV Meitingen - TSV Gersthofen   13:20

BHC Königsbrunn - TSV Gersthofen   26:13

 

 

 

 

Herren

TSV Haunstetten III - TSV Gersthofen   32:25  

 

weibliche B2 Jugend

TSV Mindelheim - TSV Gersthofen II   13:6

 

männliche C Jugend

Augsburg 1871 - TSV Gersthofen   39:23

 

 

 

 

Herren

TSV Gersthofen - TSV Niederraunau II   38:28 

Durch eine hervorragende und gemeinschaftlich geschlossene Leistung meldet sich der TSV Gersthofen zurück im Kampf um den Klassenerhalt. Am vergangenen Wochenende stand das Duell letzte vorletzte in heimischer Halle an. Die Gäste aus Niederraunau befanden sich vor diesem Spieltag noch mit zwei Punkten Vorsprung vor den letztplatzierten Gersthofenern. Es war klar, sollten die Hausherren dieses Spiel verlieren, dass der Klassenerhalt wohl nicht mehr machbar wäre. Diesem Druck hielt die Mannschaft aber in herausragender Weise stand und schoss die Gastmannschaft mit 38:28 aus der eigenen Halle. In den ersten 10 Minuten konnte sich die Mannschaft um Trainer Alexander Polz zunächst sofort auf 2:0 absetzen, nutzte allerdings in der Folge einige hochkarätige 100-prozentige Chancen nicht, sodass die Gäste zu diesem Zeitpunkt sogar in der 11. Minute mit 5:6  erneut in Führung gehen konnten. Die Hausherren agierten engagiert, aber unkonzentriert und überlastet, sodass bereits jetzt der Trainer eine Auszeit nahm, um die Spieler wieder in die richtige Spur zu bekommen. Diese Auszeit zeigte auch sofort Wirkung und die an diesem Tag mit 13 Spielern gut besetzten Gersthofer zogen sodann zu einem vier Tore Vorsprung auf 11:7 in der 16. Minute davon. Die Abwehr stand gut und zwang die Gäste immer wieder zu Abschlüssen aus dem Rückraum, die seitens der an diesem Tag sehr gut aufgelegten Torhüter  Michael Müller und Johannes Wittgen ein ums andere Mal entschärft werden konnten. Das Spiel stabilisierte sich etwas und es ging mit einem 19:14 in die Halbzeitpause. Die Hausherren hatten das Spiel gut im Griff und hätten noch deutlich höher führen können, wenn sie die vielen liegen gelassenen Chancen konsequent genutzt hätten. So scheiterten sie ein ums andere Mal an sich selbst, was wohl an diesem Tag auch mit dem durchaus spürbaren Druck zu erklären war. Die zweite Hälfte begann für die Gersthofer deutlich besser als die Erste Halbzeit und man konnte sich innerhalb der ersten 10 Minuten bereits auf 25:18 absetzen. Es entwickelte sich ein weiterhin gutes Spiel mit vielen Toren auf beiden Seiten. Auch die zweite Halbzeit endete 19:14, sodass am Ende ein souveräner 38:28 Sieg zu Buche stand. Hervorzuheben ist insbesondere die absolut geschlossene Mannschaftsleistung, die vor allem im Angriff durch lange und sehr gut herausgespielte Torgelegenheiten den nötigen Erfolg einbrachte.  Die grundsätzliche Ausgeglichenheit der Mannschaftsleistung zeigt sich auch in dem relativ ausgeglichenen Torbild, wobei hier Michael Reithmeier mit zehn Treffern an diesem Tag herausstach. Ein ums andere Mal konnte er insbesondere von links außen auch aus ungünstigen Wurfpositionen heraus den Ball im Tor unterbringen und so auch zu dieser stabilen Führung und Leistung enorm beitragen.

Für die weiteren Spiele gilt weiterhin nicht aufzugeben und die Leistungen konstant auf die Platte zu bringen. Die derzeitige Konstellation in der unteren und oberen Liga könnte dazu führen, dass lediglich eine Mannschaft aus der Bezirksoberliga absteigt und schon der nunmehr in der eigenen Hand liegende vorletzte Tabellenplatz zum Klassenerhalt ausreichen könnte. Allerdings steht auch noch ein Spiel gegen den drittletzten an, bei einem Sieg mit mehr als 6 Toren Unterschied würde man auch an dieser Mannschaft noch vorbeiziehen. Das Hinspiel ging mit 23:28 Zuhause leider verloren.

Dennoch ist eine klare Leistungssteigerung deutlich erkennbar, sodass der Klassenverbleib weiterhin in der eigenen Hand der Gersthofer Herren liegt.

Es spielten: Michael Müller, Johannes Wittgen (beide Tor), Michael Reithmeier (10), Markus Walter (4), Timm Erhard (3), Patrick Schwarz (1), Andreas Polz (8/6), Florian Küch (2), Schäfer Philipp (1), Braun Matthias (3), Maximilian Walter (6), Manuel Walter, Kraus Andreas

weibliche B2 Jugend

TSV Gersthofen II - TSV Schongau   6:26

männliche D Jugend

TSV Gersthofen - SV Mering   14:8

 

 

 

 

Herren

TSV Göggingen - TSV Gersthofen   34:21 

weibliche B1 Jugend  

TSV Meitingen - TSV Gersthofen   24:16

männliche C Jugend

TSV Gersthofen - TSV Gilching II   39:27 

männliche D Jugend

TSV Gersthofen - SC Vöhringen   10:27

Vfl Günzburg - TSV Gersthofen   34:14

 

Herren

HSG Lauingen-Wittislingen - TSV Gersthofen   32:29       

Der Befreiungsschlag will nicht gelingen

Auch bei einem vermeintlich direkten Mitabstiegskonkurrenten, der HSG-Lauingen-Wittislingen, wollte den Handballherren des TSV Gersthofen nicht der dringend benötigte Befreiungsschlag gelingen. Wie so häufig schaltete es an zu vielen individuellen Fehlern. Bereits zu Beginn der Partie lag man schnell mit 3:0 zurück und rannte diesem Rückstand bis zum Ende  hinterher. Die Gäste aus Gersthofen konnten den frühen Rückstand bis zum Ende nicht mehr ausgleichen. Nach dem 3:0 arbeiteten sich die Mannen um Trainer Alexander Polz noch auf ein 4:3 hin, mussten beste Halbzeit aber dann die Hausherren bis auf 17:13 ziehen lassen. Die Abwehr stand in einer 5:1 Formation, um den Spielfluss des Gegners möglichst zu unterbinden, hierbei unterliefen den Gersthofenern allerdings zu viele leichtfertige individuelle Fehler, die auch durch die durchaus engagierte und motivierte Leistung nicht wettgemacht werden konnten.  Dem Grunde nach entwickelte sich ein doch sehr ausgeglichenes Spiel, bei dem die Lechtstädter der Heimmannschaft aber zu viel Freiräume und unbedrängte Würfe überließen und ihrerseits von dem Angriff zu wenig aus den zahlreichen Torgelegenheiten machen konnten.  Eine Viertelstunde vor Schluss stand es sogar 26:19 für die Hausherren, das Spiel schien bereits entschieden, Jedoch konnten sich die Gersthofener  Herren noch einmal auf und schafften 5 Minuten vor dem Ende noch bis auf ein Tor (29:28) heranzukommen. Die Kräfte reichten allerdings nicht mehr, um in den letzten 5 Minuten die Niederlage noch abzuwenden.

An der grundsätzlichen Situation hat sich durch diese Niederlage aufgrund der Niederlagen der anderen Mannschaften nichts geändert. Es fehlen aller Voraussicht nach 4-6 Punkte aus den verbleibenden neuen Partien, um die Liga zu halten. Als nächstes steht am kommenden Samstag ein schweres Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten TSV Göggingen an, die ihrerseits noch um den Aufstieg spielen. Wie die letzten Jahre aber gezeigt haben, ist gegen jeden Gegner einsieht möglich, sodass auch hier alles versucht wird, um Punkte mit nach Hause zu nehmen.

Es spielten: Es spielten: Michael Müller, Johannes Wittgen (beide Tor), Michael Reithmeier (4), Markus Walter (2), Michael Kraus (3), Timm Erhard, Patrick Schwarz (2), Andreas Polz (10/2), Florian Küch (2), Schäfer Philipp (3), Walter Manuel (3)

weibliche B2 Jugend

 

TSV Gersthofen II - TSV Pfronten   5:11

männliche C Jugend

TSV Göggingen - TSV Gersthofen   48:27