Chronik der Boccia-Abteilung

zum 100-jährigen Vereinsjubiläum des TSV Gersthofen

 

Boccia – eine Randsportart setzt mediterrane Glanzlichter in Gersthofen

1992: Erste Bocciabahn zum Stadtsportfest

Zum 20. Gersthofer Stadtsportfest wurde vom TSV Präsidenten Karl-Heinz Wagner eine neue Attraktion gesucht. Die Wahl fiel auf Boccia, eine mediterrane Kugelsportart, die gleichermaßen die Jugend wie auch Senioren anspricht. Josef Dick, der bereits am Rosenaustadion für den Polizei SV Augsburg und in Anhausen beim dortigen SSV den Bau von Bocciabahnen initiiert hatte, sollte das mediterrane Kugelspiel auch nach Gersthofen holen. Die erste Bahn wurde im Stadiongelände gebaut und bald darauf probierten 125 Boccia-Interessierte beim Stadtsportfest ihr Geschick mit den bunten Kugeln. Erster Sieger wurde der damals 78-jährige Heinz Weisbrod, der Josef Dick auch in den Anfangsjahren half, die Bocciagruppe aufzubauen.

1995: Gründungsversammlung der Boccia-Abteilung

Zunächst wurden die Bocciaspieler im TSV Gersthofen als Sparte der Leichtathletikabteilung geführt. Als die Mitgliederzahl auf über 30 anstieg und sich ein regelmäßiger Trainings- und Spielbetrieb entwickelt hatte, wurde am 24.10.1995 die Gründungsversammlung der Boccia-Abteilung durchgeführt. Zum Abteilungsleiter wurde Josef Dick gewählt, sein Stellvertreter und zugleich Technischer Leiter war Bernd Schulz, Schriftführer Heinz Siegner, Kassiererin Inge Schulz, Bahnwart Carlo Gradilone, Beisitzer Franz Hutner und Ludwig Wörle, Vertreter der Gesundheitssportgruppe Rita Förg und Roswitha Ziernhöld und zum Jugendwart wurde Albert Wilhelm bestimmt. Eine 2. Bocciabahn wurde im Jahr 1996 in Eigenarbeit gebaut.

1996 und 1998: DM in der Turnhalle des Paul-Klee-Gymnasiums

Um den Schwung und das Engagement der neuen Abteilung richtig mitzunehmen, bewarb sich die Bocciagruppe des TSV Gersthofen beim Boccia-Bund um die Ausrichtung der Deutschen Meisterschaften. Auf dem PKG-Turnhallenboden wurden vier Teppichbahnen mit den dazugehörigen Banden aufgebaut. Die Verpflegung lief unter Federführung von Rita Förg, die abendliche Feier mit Siegerehrung und Musik fand im Rot-Kreuz-Haus statt. Beide Meisterschaften waren ein großer Erfolg und eine weitere Werbung für Boccia in Gersthofen. Sportliche Aushängeschilder unserer Abteilung waren damals die Frauen mit Gerti Denkel-Wagner und Inge Schulz. Die beiden gewannen 1997 zusammen mit Helga Buchholz die erste Deutsche Meisterschaft für den TSV im Dreierwettbewerb auf den Bahnen in Mintraching (nördlich von München). Ein Jahr später holten sich Gerti und Inge EM-Bronze bei den Titelkämpfen in Diedorf und den Deutschen Meistertitel im Doppel. Einige Jahre später trat Bärbel Trautmann erfolgreich in die Fußstapfen ihrer Vorgängerinnen. Sie gewann sowohl 2003 als auch 2004 den deutschen Einzeltitel im Frauenboccia.

1997 startet die Boccia-Jugend durch – 2005 Auszeichnung für beste Jugendarbeit

Mit dem Weihnachts-Bocciaturnier und einem jährlichen Boccia-Angebot im Ferienprogramm der Stadt Gersthofen startete 1997 die Jugendarbeit der TSV-Boccia-Abteilung. Eine Jugendleitung wurde gewählt und laufende Sitzungen durchgeführt. Auch ein eigener Internetauftritt wurde von Christian Heidinger ins Leben gerufen. Die Jugendlichen unter der Leitung von Christoph Jung und Peter Hieler haben ein Budget zur Verfügung und können selbst Veranstaltungen durchführen. Bereits nach wenigen Jahren waren für die Nachwuchsspieler die ersten Erfolge auf nationaler und dann auch auf internationaler Ebene zu vermelden. Die Fahrten zu internationalen Bocciaturnieren nach Höri, Uster und Lugano (Schweiz), nach Budapest (Ungarn), nach Modena oder nach Sardinien (Italien) waren für Alle, die dabei waren, tolle Erlebnisse. Nach Jahren der Aufbauarbeit wurde die Boccia-Abteilung des TSV Gersthofen im Jahre 2005 vom Boccia-Bund Deutschland für die beste Jugendarbeit innerhalb des Verbandes mit einem Förderpreis geehrt, der mit 1.000,-€ prämiert war.

6 x Sportler des Jahres, Deutsche Meister, Vize-Europameister…

Die Bocciaspieler des TSV Gersthofen haben eine große Erfolgsgeschichte mit vielen Meistertiteln und unzähligen Nationalmannschaftseinsätzen vorzuweisen. Gründer und Abteilungsleiter Josef Dick nahm selbst aktiv als Kapitän der Deutschen Boccia-Nationalmannschaft an drei Welt- und drei Europameisterschaften teil und kam auf insgesamt 37 Länderspieleinsätze. Später trug er als Coach bzw. Delegationsleiter noch einige Male Verantwortung für die Deutsche Auswahl. Mit Sohn Simon (Doppel) wurde er im Jahre 2002 zu Gersthofens Sportler des Jahres gewählt. Diese Auszeichnung erhielten ebenfalls für ihre deutschen Meistertitel in den Jahren 1996 Gerti Wagner und Inge Schulz (DM Frauen, Doppel), 1997 Denkel-Wagner, Inge Schulz und Helga Buchholz (DM Frauen, Dreier), 2000 Rita Förg (DM Senioren, Einzel), 2003 Bärbel Trautmann (DM Frauen, Einzel) und 2004 Markus Schwab (DM Jugend, Einzel). Zusätzlich errangen Christoph Herold (Deutscher Jugendmeister 2006) und Jakob Kraus (Deutscher Jugendmeister 2007) erste Plätze bei den nationalen Meisterschaften. Jakob Kraus schaffte zudem als Mitglied der deutschen Nationalmannschaft mit dem 2. Platz bei den Jugend-Europameisterschaften 2006 die bislang beste internationale Platzierung für den deutschen Bocciasport.

Beachboccia, Vereinsmeister und Ranglistensieger

Die Stadtmeisterschaften waren der Startschuss für Boccia in Gersthofen. Und so lange es die alten Bocciabahnen gab, direkt am Zaun und am südwestlichen Ende des TSV-Stadions, fanden sich jedes Jahr oft aus Neugierde zahlreiche Interessierte und machten mit. Die neue Vierbahnen-Anlage in der TSV-Arena ist für ein spontanes Dabeisein nicht geeignet. Für die Stadtmeisterschaften 2008 gingen die Bocciaspieler deshalb neue Wege. Das Beachvolleyballfeld an der Gerfriedswelle wurde kurzerhand in vier Beach-Bocciabahnen umgewandelt. Ohne Probleme konnten innerhalb einer Stunde 68 Badbesucher für ein kurzweiliges Bocciaturnier mit tollen Preisen animiert werden. Die Teilnehmer fühlten sich wie am italienischen Adriastrand und hatten riesigen Spaß, ihre bunten Kugeln an den kleinen Pallino hinzuwerfen oder zu rollen und die gegnerischen wegzuschießen.

Die internen Vereinsmeisterschaften, ehemals als Franz-Hutner-Pokal ausgespielt, finden jedes Jahr am 15. August statt. Die ersten Sieger waren 1997 Gerti Wagner bei den Damen und Josef Dick bei den Herren. Die aktuellen Meister 2008 sind Bärbel Trautmann, 9 : 8-Finalsiegerin gegen Erika Schwalm und Markus Schwab, 9 : 8-Finalsieger gegen Sebastian Rottbacher.

Der Boccia-Bund Deutschland fasst jedes Jahr die Turnierserien in eigenen Ranglisten zusammen. Gersthofer Sieger der Jugendrangliste waren im Jahre 2004 Simon Dick, 2007 Jakob Kraus und 2008 Andy Hurtner. Dabei gelang Andy die bisher einmalige Serie, sämtliche fünf Jugendturniere einer Saison zu gewinnen, sozusagen der Grand-Slam im Jugend-Boccia. Die derzeit bestplatzierten TSV-Spieler sind Hermann Schwab, Markus Schwab und Sebastian Rottbacher.

Fußball-WM, Europapark und Fasching

Wichtig für eine funktionierende Abteilung sind auch Aktivitäten, Veranstaltungen und Zusammenkünfte jenseits des laufenden Spielbetriebs. In den 90er Jahren waren die Boccia-Faschingsbälle mit Musik aus den Sechzigern beliebte Treffpunkte. Im Winter trafen sich die Winterwanderer zu einem gemeinsamen Spaziergang durch die verschneiten Lechauen. Im Sommer organisiert die Bocciajugend jeweils ein Grillfest mit buntem Programm und die traditionelle Fahrt in den Europapark Rust. Einmalig war im Jahr 2006 der stimmungsvolle Fan-Ausflug zur Fußball-WM nach München. Und zur 100-Jahr-Feier des TSV Gersthofen bereitet die Boccia-Abteilung unter Anleitung von Hermann Schwab, dem langjährigen stellvertretenden Abteilungsleiter, Kassier und Technischen Leiter, einen eigenen Faschingswagen für den Umzug am Faschingssonntag vor.

GESCHICHTE:                                  

 

Unsere alte Bocciahütte

Als in den Anfangsjahren der Boccia-Abteilung zunächst eine und dann auch eine zweite Bahn fertiggestellt worden war, wurde bald der Wunsch laut, eine eigene Hütte zu bauen, um während und nach dem gemeinsamen Spiel gemütlich zusammensitzen zu können. Die finanzielle Grundlage für diese Anschaffung wurde durch die Ausrichtung der Deutschen Meisterschaften 1996 und 1998 gelegt. Neben dem alten Kassenhäuschen am Südtor des TSV-Stadions, das als Materialunterstand diente, wurde ein idealer Platz ausgewählt. Der Untergrund wurde von Klaus Buchholz fachgerecht hergerichtet und Bernd Schulz koordinierte die vielen fleißigen Helfer beim Aufbau bis das Dach gedeckt und die Hütte gestrichen war. Eingerichtet wurde die Bocciahütte von Rita Förg. Sie stattete das Holzhaus, in der bis zu zwölf Leute Platz fanden, liebevoll mit allen Details aus und legte seitlich der Hütte sogar ein Blumenbeet an. Die Hütte und damit auch Rita waren fortan die Anlaufstelle, der Mittelpunkt der Boccia-Abteilung. Und das beim laufenden Turnierbetrieb genauso wie bei Boccianachmittagen bei Kaffee und Kuchen. Das ging so viele Jahre, bis es im Herbst 2004 hieß, dass die alten Bocciabahnen und damit auch die Hütte der neuen TSV-Arena weichen müssen. Die Monate zuvor war geprägt von Diskussionen und Anträgen der Boccia-Abteilung auf eine eigene Bocciahalle, auf Teppichbahnen in der TSV-Turnhalle bzw. wenigstens überdachte Bahnen. Ein Dach über dem Kopf sollte her. Ein Höhepunkt war dabei die Boccia-Abteilungsversammlung am 24.10.2003 mit Bürgermeister Siegfried Deffner und vielen Stadträten, an der sich sage und schreibe 93 Gersthofer Bocciafreunde eingefunden hatten. Gebaut wurde dann in der neuen TSV-Arena eine moderne Vier-Bahnen-Anlage, allerdings ohne Dach und auch ohne Bocciahütte. Das Spielgerät ist nun in einem eigenen Raum unter der neuen Tribüne untergebracht, Zusammenkünfte finden in der Stadiongaststätte statt. Und das Wintertraining absolvieren die TSV-Spieler weiterhin im beheizten, aber 20 km entfernten Bocciastadl in Anhausen. Übrigens, die von uns allen geliebte Bocciahütte fand einen dankbaren Abnehmer, der sie in seinem Gartengrundstück in Biberbach wieder aufbaute.